Männer: Staubsaugen für mehr Sex!

Wie schafft man es eine lange, glückliche und vor allem leidenschaftliche Beziehung zu führen? Das Geheimnis ist ganz einfach und hat mit dem gemeinsamen Haushalt zu tun …

sauger.jpg
Staubsaugen macht sich bezahlt Foto: Nomadsoul1/iStock/Thinkstock

Je länger ein Paar zusammen ist, desto vertrauter wird es. Man weiß, was der andere denkt und kann seine Sätze vervollständigen – blöd nur, wenn ihre Sätze immer mit "… und räum endlich deine Socken weg", enden. Denn muss die Frau alleine den ganzen Haushalt führen, hat das nicht gerade positive Auswirkungen auf das Sexualleben.

Männer an den Herd!

Waschmaschine, Staubsauger oder Bügeleisen werden genauso akzeptiert! Denn eine amerikanische Studie hat Interessantes zutage gefördert: Paare, bei denen der Mann aktiv im Haushalt mithilft, haben öfters Sex. Na, wenn das nicht mal ein Grund ist, ein Loblied auf den Wischmop zu singen!

Haushalt meist Frauensache

Aktuelle Untersuchungen zeigen, dass auch heute noch Frauen den Großteil der anfallenden Hausarbeiten übernehmen – sogar dann, wenn in einer Beziehung die Frau mehr verdient als ihr Partner. Bei diesem Thema macht es also keinen Unterschied, ob Frau abends mit High Heels und Hosenanzug vom Aufsichtsratsmeeting nach Hause kommt – putzen und kochen sollte dennoch sie. Und leider tut sie das auch meistens, denn Studien zeigten, dass immer noch mehr als die Hälfte der Frauen die Hausarbeiten ganz alleine erledigen. Das ermüdet und laugt aus – kein Wunder, dass das Sexleben da zu kurz kommt. Dabei würden ja beide Partner vom Knistern im Bett profitieren. Doch wenn die Frau nach dem Bürojob noch Abendessen kochen, Wäsche machen und die Kinder ins Bett bringen muss, dann ist das ermüdend. Noch schlimmer wird die Situation, wenn der Partner nicht nur nicht mithilft, sondern kontraproduktiv seine Sachen rumliegen lässt und man ihm hinterherputzen muss. Wer hat da schon Lust auf Sex?

Weniger Arbeit, mehr Leidenschaft

Männer, die sich mehr Schwung in ihrem Sexualleben wünschen, sollten nicht auf eine verführerische Pralinenschachtel setzen (obwohl, Schokolade geht immer), sondern in Eigeninitiative zur Klobürste greifen! Die Frau wird Augen machen und staunen, welche neuen, aufregenden Seiten sie da plötzlich an ihrem Liebsten entdeckt. Das bringt Abwechslung in die Beziehung und wirkt auf Frauen anziehend, auch wenn Männer vielleicht nicht immer nachvollziehen können, was an gelben Putzhandschuhen sexy sein soll.

Auf Dauer glücklicher

Einmaliges Putzen reicht nicht aus, wichtig für eine stabile und harmonische Beziehung ist es, dass die Hausarbeit ständig gleichmäßig und fair aufgeteilt ist. So werden die Frauen entlastet, könenn sich öfters entspannen und werden so langanhaltend glücklicher, was sich positiv auf das Sexualleben auswirkt. Wer immer noch nicht überzeugt ist und knallharte Fakten braucht: Die Studie zeigte, dass Paare, die sich die Hausarbeit teilten, im Monat durchschnittlich 6,8 Mal Sex hatten. Musste die Frau hingegen ganz allein den Haushalt schmeißen, gab es nur fünf Stelldicheins im Monat. Der Frühjahrsputz naht – wer heuer wohl motivierter zum Putzeimer greifen wird?