Lady Gaga als Hundemama: Süß – oder schon Tierquälerei?

Die Haustiere von so manchem Promi haben es nicht leicht. Zu oft müssen sie als dekorative Accessoires herhalten. Nicht nur der Hase von Cara Delevigne muss zu jedem Auftritt mit. Auch dieser Star übertreibt es ganz schön mit der Tierliebe.

Lady Gaga Hund
Nicht nur Gaga verkleidet sich – auch ihre armen Hunde müssen schräge Outfits tragen. Foto: Instagram

Nicht ohne meine Hunde! – lautet seit einiger Zeit das Motto von Lady Gaga . Insgesamt drei Vierbeiner gehören inzwischen zu Gagas Kollektion. Ihre neueste Eroberung: Die französische Bulldogge "Asia", die seit April in Gagas Besitz ist. Seitdem muss der arme Hund so einiges über sich ergehen lassen: "Asia" – von Gaga auch "BatPig" genannt –  begleitet die Sängerin zu all ihren Auftritten, schläft bei ihr im Bett, muss schräge Kostüme à la Gaga tragen und als wäre das noch nicht genug, wird der Hund auch noch mit extravagantem Schmuck behängt. Kein Wunder, dass Lady Gaga wegen ihrer Hundeliebe nun von PETA der Tierquälerei bezichtigt wird.

Gagas Hunde haben's nicht leicht

Lady Gaga Hund
Gaga und Asia sind unzertrennlich. Foto: Instagram

Wer sich auf Lady Gagas Instagram-Seite umsieht, findet kaum noch ein Bild, auf dem nicht einer von ihren Hunden zu sehen ist. Doch als die28-Jährige Fotos von der mit Schmuck behangenen Bulldogge veröffentlichte, reichte es der Tierrechtsorganisation. PETA machte gegenüber "People" klar, dass diese Form der Hundeliebe nicht gesund sei. "Obwohl Gaga Asia – und alle Hunde – bestimmt liebt, denken wir, dass Hunde ohne derartige Accessoires besser aufgehoben sind", so ein PETA-Sprecher gegenüber dem Magazin. Dem können wir nur beipflichten. Und was denkt ihr?

Versace Kampagne: So sieht Lady Gaga ohne Photoshop aus