Freuen Sie sich: So gesund ist ein Lachkrampf

Lachen ist die beste Medizin? Ja! Man darf sich freuen (und lachen), denn wer mit einem Lächeln durchs Leben geht, nimmt vieles leichter, lebt länger und gesünder. Was bei einem Lachkrampf im Körper alles passiert, ist wirklich erstaunlich!

940-lachkramp1.jpg
Lachen: Die beste Medizin für Körper und Geist Foto: max-kegfire/iStock/Thinkstock

Kichern, glucksen, grinsen, brüllen, wiehern, sanft lächeln: Egal, welche Art von Lachen man gerade erfährt, gesund ist es allemal! Allerdings vergeht einem bei diesen Zahlen fast schon wieder das Lachen: Erwachsene lachen gerade einmal 15-mal am Tag, Kinder hingegen noch fröhliche 400-mal. Schade, denn Lachen, ob allein oder mit Freunden, macht nicht nur Spaß und stärkt Beziehungen, sondern ist für den ganzen Organismus gesund und kann schon mal die eine oder andere Sporteinheit ersetzen. 

Gelotologie – Die Wissenschaft des Lachens

Es gibt sogar eine Wissenschaft, die sich mit den Auswirkungen des Lachens beschäftigt: die Gelotologie. Die Ergebnisse verschiedener Untersuchungen sind erfreulich und es zeigten sich drei Bereiche, in denen uns ein herzhaftes Lachen wirklich gut tut! 

Körperliche Auswirkungen

  • Mehr als 100 Muskeln sind im Körper beim Lachen beteiligt – man denke nur an den Muskelkater im Bauch nach einem ordentlichen Lachkrampf.
  • Die Atmung erhöht sich und wir pressen die Luft mit beeindruckenden 100 Kilometern pro Stunde aus der Lunge.
  • Das Herz-Kreislauf-System wird trainiert.
  • Das Blut wird durch die gesteigerte Atmung besser mit Sauerstoff versorgt.
  • Der Stoffwechsel wird angeregt.
  • Der Blutdruck wird verringert.
  • Durch die Muskelkontraktionen beim Lachen werden die Bauchorgane massiert und die Verdauung gefördert.
  • Wir sehen frischer aus, da die Haut durch den erhöhten Puls besser durchblutet wird. 
  • Der Cholesterinspiegel sinkt.
  • Das Immunsystem humorvoller Leute wird gestärkt. Wer einen lustigen Film sah und sich dabei blendend amüsiert hat, hat sogar noch Tage später nachweislich ein besseres Immunsystem. 
  • Keine Lust auf Sport? Einige Minuten Lachen ist genauso gesund wie 15 Minuten joggen. Oder ein 45-minütiges Entspannungstraining. 
  • Die Potenz beim Mann wird gesteigert (und Humor wirkt auf Frauen sexy).
  • Lachen erzeugt schmerzstillende Stoffe. Bei Kopfweh eine Dosis Lachen statt einer Tablette könnte also durchaus funktionieren. 
  • Der Körper setzt Endorphine frei, wir werden glücklich.
  • Lachen vermindert Stress: Während Endorphine freigesetzt werden, wird die Kortison- und Adrenalinproduktion gehemmt. 
  • Durch die verminderte Produktion von Stresshormonen können Wunden schneller heilen. 
  • Lachen hilft gegen Frühjahrsmüdigkeit. 

Psychische & soziale Auswirkungen

  • Lachen steigert die Sympathiewerte.
  • Wer lacht, ist weniger nervös. 
  • Humorvolle Menschen sind meist kontaktfreudiger und haben mehr Freunde. 
  • Lachen fördert die eigene Kreativität.
  • Lachen kann Depressionen lindern.
  • Gemeinsames Lachen in der Gruppe verbindet und ist wichtig für den Zusammenhalt. 
  • Lachen erleichtert die Kommunikation.
  • Ein Lächeln kann entwaffnend wirken und einen drohenden Streit verhindern. 
  • Einen Fehler gemacht? Ein entschuldigendes Lachen kann Wunder wirken und es wird einem schneller verziehen. 

Lachen verändert die Gedanken

Zu guter Letzt hat Lachen auch einen Einfluss auf unsere Gedankenmuster, wie die Gelotologie feststellte. Wer regelmäßig alleine, bei einem lustigen Film oder gemeinsam mit Freunden lacht, verändert seine Gedankenmuster. Situationen, die vorher noch unüberwindbar schienen, sieht man plötzlich in einem anderen Licht und kann konstruktiv nach Lösungsansätzen suchen. Der Optimismus kehrt zurück, was automatisch dazu führt, dass man auch in Zukunft seinen Blick verstärkt auf das Positive im Leben lenken wird. So ist regelmäßiges Lachen nicht nur für den Körper gesund (und ein tolles Workout), sondern macht uns auch langfristig glücklicher und zufriedener.