Kleines Bad ganz groß: Die besten Tipps

Wie Sie möglichst viel aus einem kleinen Badezimmer heraus- holen können - die besten Experten-Tipps.

Weekend Trends Bad - Cover
Foto: XXXLutz KG

Großzügige Wellness-Oasen und Wohlfühltempel sind deutlich auf dem Vormarsch. Doch allen Trends zum Trotz - die Realität sieht weitgehend anders aus: Die durchschnittliche Größe der heimischen Badezimmer liegt bei rund sechs Quadratmeter, in der Regel sind sie sogar noch kleiner. Wenig Platz - wenig Komfort? Keineswegs! XXXLutz verrät, wie Sie Ihr Mini-Bad groß herausbringen, und der Wellness-Faktor nicht zu kurz kommt.

1. Tricksen bei der Optik

Wer ein kleines Bad ganz groß "schummeln" möchte, setzt auf einen optischen Kniff: Fliesen-Experten raten dazu, die Wandfliesen hell zu halten, während es am Boden Fliesen in etwas dunkleren Farben – wie etwa Grau, Beton, Anthrazit oder Blau – sein dürfen. Diese Gestaltung verleiht dem kleinen Raum mehr Tiefe und lässt ihn optisch größer wirken. Eine andere Möglichkeit liegt darin, ungenützte Ecken und Nischen mit besonders exklusiven und auffallenden Fliesen zu gestalten – natürlich sparsam. So lenkt man den Blick gezielt auf diese Stellen. Im Fall eines dunkleren Bodens sollten derartige Eyecatcher entweder auf diesen abgestimmt sein oder man verzichtet auf den Effekt der Raumtiefe und hält auch den Boden hell. Jedenfalls sollte man eher auf größere Fliesen setzen und die Fugen nicht zu eng halten. Dadurch ergibt sich ein homogenes Gesamtbild, das den Raum größer, ruhiger und weiträumiger erscheinen lässt. Duschwände aus Glas verleihen dem Bad zusätzlich Offenheit, und auch Spiegel sorgen für eine optische Vergrößerung. Platzieren Sie dafür schmale Spiegel in Raumecken – von unten bis möglichst weit oben – zum Beispiel mit dekorativen Spiegelfliesen. Bestenfalls liegen sich mehrere Spiegel gegenüber und vervielfachen den Raum optisch. Ist das nicht möglich, dann bringen Sie über dem Waschbecken einen möglichst großen Spiegel an.

Weekend Trends Bad
Foto: XXXLutz KG

2. Richtig planen von Anfang an

Fällt Ihr Badezimmer klein aus, achten Sie darauf, es nicht noch weiter in verschiedene Bereiche zu unterteilen. Offenheit ist gefragt - denn allein dadurch wirkt Ihr kleines Bad schon gößer. Verzichten Sie, wenn möglich, auf eine Badewanne und beschränken Sie sich stattdessen auf eine Dusche. Wenn Sie auch das WC im Raum unterbringen müssen, dann wählen Sie unbedingt ein Hänge-WC. Das spart nicht nur Platz, sondern schummelt den Raum zudem größer, weil der Boden frei ist. Greifen Sie aus diesem Grund am besten zu wandhängender Badezimmereinrichtung oder wählen Sie alternativ Badmöbel mit schmalen Füßen. Achten Sie außerdem darauf, keine unnötigen Barrieren mit querstehenden Möbeln zu errichten. Sie würden Ihre Bemühungen um ein optisch größeres Badezimmer zunichtemachen. Generell sollte ein kleines Bad eher sparsam eingerichtet sein - Minimalismus unterstreicht die Offenheit des Raumes.

3. Kreativ werden beim Stauraum

Von Körperpflegeprodukten bis Handtücher: Im Badezimmer wollen so einige Utensilien untergebracht werden. Vor allem in kleinen Bädern muss man dabei geschickt vorgehen. Bringen Sie beispielsweise in vorhandenen Nischen Regalbretter an und verstauen Sie dort Ihre Handtücher. Über dem Waschbecken schummelt ein Spiegelschrank praktischen Stauraum, ohne den Raum zu beschweren. Genauso findet unter dem Waschbecken zumindest ein kleines Kästchen für Badeutensilien Platz. Raffinierte Eck- und Hängeregale zaubern noch weitere Möglichkeiten zur Unterbringung.

Weekend Trends Bad
Foto: XXXLutz KG

4. Mit Licht arbeiten

Licht ist im Bad nicht nur bei der Körperpflege oder beim Schminken ein wichtiges Helferlein, sondern auch beim Kaschieren des zu kleinen Badezimmers. Je mehr Tageslicht, desto besser. Wenn möglich, sollten die Fenster im Badezimmer daher groß ausfallen. Nachhelfen können Sie mit mehreren Spots oder Einbauleuchten in der Decke und länglichen Leuchten entlang des Spiegels. Die Optik des Raumes unterstützen Sie außerdem mit flachbündigen Bodenleuchten. Sie verleihen einem kleinen Zimmer nämlich mehr Weite. Ein Mini-Bad zu haben bedeutet also keineswegs, auf Wohlfühl-Atmosphäre im großen Stil verzichten zu müssen!

Mehr zum Thema: