Küchentraum auf kleinem Raum

Mehr Stauraum und Arbeitsfläche bei wenig Platz schaffen: So werden auch kleine Küchenträume wahr.

Kleinküchen - Cover
Foto: XXXLutz KG

Wohnen auf kleinem Raum ist "in" – sei es aus finanziellen Gründen oder aus dem Wunsch heraus, minimalistisch zu leben: Immer mehr Menschen "verkleinern sich", und es macht ihnen nichts aus. Ja, sogar in einem der wichtigsten Lebensräume – in der Küche – können sie auf wenig Platz leben, ohne Abstriche zu machen. Zugegeben, einen Koch- und Essbereich auf kleinem Raum zu planen, ist eine große Aufgabe. Praktisch soll er sein – aber gleichzeitig auch schön anzusehen. Mit den folgenden Experten-Tipps von XXXLutz gelingt eine Küche mit viel Charme, Stauraum und Arbeitsfläche auf wenigen Quadratmetern.

Hochstapeln – mal anders

Wenn Ihre Küche auf wenig Länge und Breite entsteht, muss der Raum in eine andere Richtung erweitert werden. Nach unten hin ist beim Boden natürlich Schluss, also bleibt nur noch die Luft nach oben. Scheuen Sie nicht davor zurück, Hängeschränke bis fast an die Decke zu montieren – der Stauraum für Küchenutensilien, die Sie selten brauchen, wird es Ihnen danken. Ein wichtiger Trick: Helle Schränke auf einer dunkleren Wand lassen die Küche frei und offen wirken, während Sie tatsächlich den ganzen Raum nutzen. Indem Sie Backofen, Mikrowelle & Co. über- statt nebeneinander platzieren, schaufeln Sie außerdem Platz für Arbeitsflächen frei. Und bevor Sie auf praktische Alltagshelfer wie einen Geschirrspüler verzichten, erkundigen Sie sich über Alternativen – oft gibt‘s Spüler und Ähnliches auch in einer schlanken, platzsparenden Variante.

Kleinküchen
Foto: XXXLutz KG

XXXL Stauraum

In einer Miniküche ist die Grenze zwischen Charme und Chaos hauchdünn – denn je kleiner die Arbeitsfläche, desto schneller wirkt sie unaufgeräumt. Den entscheidenden Absprung in Richtung Ordnung schaffen Sie durch ein gutes Stauraumsystem. Mithilfe von innovativen Küchenlösungen ist das gar nicht so schwer: In einer Eck-Küche stellen praktische Eckauszüge den gesamten Raum in Ihren Schränken zur Verfügung. In den Schubladen helfen Ladeneinsätze dabei, dass Besteck, Tassen und Co. ihren Stammplatz auf Dauer behalten. Gewürze und andere Vorräte werden im Apothekerschrank verstaut. Und dank kreativer Hängevorrichtungen und Regalsysteme finden auch sperrige Gegenstände wie Bretter und Krüge ihr Zuhause, ohne dabei störend zu wirken.

Versteckte Elemente

Wenig Raum effektiv zu gestalten, heißt auch, dass nichts ungenutzt herumstehen darf. Das schreit nach klappbaren Möbeln, die man nur hervorholt, wenn sie gebraucht werden. Diese Lösung bietet sich vor allem für den Esstisch und die dazugehörigen Stühle an. So haben Sie genug Raum für gemeinsame Mahlzeiten und anschließend verschwinden die Möbel einfach in einem Regal an der Wand. Alternativ können Sie auch – statt einen ganzen Esstisch einzuplanen – auf eine platzsparende Bar setzen. Diese dient als Verlängerung der Küchenfläche, bietet zusätzlichen Stauraum und kann gleichzeitig zum Essen genutzt werden. Besonders praktisch: Sitzhocker lassen sich oft direkt unter der Bar verstauen.

Mehrzwecklösungen

Dass viele Elemente einer Küche nur zeitweise genutzt werden, ist ganz natürlich – denn wer steht schon den ganzen Tag am Herd, hat den Backofen in Betrieb und wäscht Geschirr in der Spüle. Gerade für solche Fälle ist in einer Miniküche Kreativität gefragt: und zwar in Form von Mehrzwecklösungen. Eine einfache Holzplatte kann über Spüle oder Kochfeld gelegt werden, um kurzfristig für mehr Arbeitsfläche zu sorgen. Töpfe und Pfannen verschwinden im Backofen. Und auch Schranktüren sind nicht nur zum Auf- und Zumachen gut: Durch Hängevorrichtungen kann innen und außen zusätzlicher Platz für Kochbesteck, Topflappen und Co. geschaffen werden.

Mehr zum Thema: