Kesha zeigt Produzenten wegen sexuellen Missbrauchs an

Drogenmissbrauch, Vergewaltigung, emotionale Manipulation: Sängerin Kesha erhebt schwere Vorwürfe gegen ihren Produzenten Dr. Luke! Der Mann soll sie angeblich zehn Jahre lang unter Drogen gesetzt und sexuell missbraucht haben.

Kesha
Wurde Kesha von ihrem Produzenten belästigt? Foto: Getty Images

Wilde Schlagzeilen rund um Popsängerin Kesha! Die 27-Jährige fährt schwere Geschütze gegen ihren ehemaligen Produzenten Lukasz Sebastian Gottwald auf: Die Musikerin behauptet, er habe sie zehn Jahre lang physisch und psychisch missbraucht und zieht nun vor Gericht. Die Anklagepunkte gegen den unter dem Namen Dr. Luke bekannten Star-Produzenten ist lang: Kesha wirft dem Mann Drogenmissbrauch, mehrfache Vergewaltigung, körperliche Gewalt, Drohungen und emotionale Manipulation vor.

Kesha zeigt Produzent Dr. Luke an

Jahrelang soll Dr. Luke Kesha systematisch unter Drogen gesetzt und missbraucht haben. Angeblich bis zu einem Punkt, an dem sie beinahe "gestorben wäre". Der Missbrauch habe sie außerdem in eine schwere Essstörung getrieben. Aus Angst, der Mann könnte ihre Karriere zerstören, habe die Sängerin bisher geschwiegen.

Kesha
Schwere Vorwürfe gegen Produzent Dr. Luke. Foto: Getty Images

Doch nun setzt sich Kesha zur Wehr. Durch die Anzeige erhofft sich die Künstlerin, aus einem angeblichen Knebelvertrag zu kommen, der sie noch immer an den Star-Produzenten bindet. "Diese Klage ist die Anstrengung Keshas, wieder Kontrolle über ihre Karriere und ihre persönliche Freiheit zurückzuerlangen, nachdem sie zehn Jahre lang Opfer von geistiger Manipulation, emotionalem Missbrauch und sexuellen Übergriffen durch Dr. Luke war", so Keshas Anwalt gegenüber TMZ.

Gegenanzeige

Dr. Luke wehrt sich gegen die Missbrauchsvorwürfe und reagiert mit einer Gegenklage. Sein Anwalt kontert und behauptet, Kesha sei eine Lügnerin, die ihn schon länger mit Missbrauchsvorwürfen erpresst habe, um aus dem Vertrag zu kommen.

Illegale Geschäfte machten die Geissens reich: So kamen sie an ihre erste Million

Mehr zum Thema: