7 Tipps für Kerzenreste: Verwerten statt in die Tonne

Jeder kennt das Problem: Abgebrannte, unansehnliche Kerzenreste, die nicht mehr hübsch anzusehen sind und deshalb meist im Müll oder in der hintersten Ecke eines Schranks landen. Mit diesen Tipps können Sie Ihre Wachsreste recyceln.

Cover Kerzenreste
Übrig gebliebene Kerzen müssen nicht in den Müll Foto: AOosthuizen/iStock/Thinkstock

1. Aus Alt mach Neu

Die einfachste und naheliegendste Methode der Kerzenrestverwertung ist die Herstellung neuer Kerzen. Man kann dafür Baumwollgarn für den Docht verwenden oder fertige Kerzendochte im Bastelgeschäft kaufen. Leere Toilettenpapierformen eignen sich hervorragend als Gießform. Sie lassen sich nach dem Aushärten der neuen Kerze leicht vom Wachs entfernen. Wer den Vintage-Look liebt, kann auch alte Tassen als Kerzengefäß verwenden. Eine schöne und individuelle Idee für Ihre Dekoration.

Am einfachsten lassen sich die Kerzenreste in einer Metalldose - im Wasserbad - einschmelzen. Achten Sie darauf, dass das kochende Wasser nicht zu stark kocht und in das Wachs kommt. Eventuelle Dochtreste und andere Verunreinigungen vorsichtig mit einer Gabel aus dem flüssigen Wachs fischen. Den neuen Docht in das gewünschte neue Kerzengefäß hängen (hier ist ein Zahnstocher oder ein alter Eisstiel als Befestigung hilfreich). Jetzt muss nur noch das flüssige Wachs vorsichtig eingefüllt werden und aushärten.

Kerzendocht befestigen
Eisstiele eigenen sich hervorragend zum Fixieren des Dochts Foto: benstevens/iStock/Thinkstock

2. DIY Grill- und Ofenanzünder

Viele Grillanzünder enthalten oft Paraffine und andere Stoffe, die für die Gesundheit und die Umwelt bedenklich sind. Aus Wachsresten kann man schnell und simpel umweltfreundliche Grill- und Ofenanzünder selber machen. Dafür brauchen Sie nur Kerzenreste, leere Eierkartons und Sägespäne.

Für die Herstellung das Wachs wieder einschmelzen und mit den Sägespänen vermischen. Die Mischung in die leeren Eierkartons füllen, und wenn die ehemaligen Kerzen abgekühlt sind, können Sie die neuen Anzünder wunderbar vorportionieren.

3. Selbstgemachter "Mücken-Schreck“

Verderben Sie den Mücken im Sommer den Spaß und machen Sie sich selbst eine Kerze mit Citronella-Duft. Dafür benötigen Sie nur Kerzenreste, ein wenig Pflanzenfett und Citronella-Öl. Das Verhältnis von Öl und Wachs hängt von der Konsistenz der verwendeten Fette ab. Bei Kokosfett-Würfeln benötigt man ein Verhältnis von drei Teilen Fett und einem Teil Wachs. Für flüssige Öle empfiehlt es sich den Wachsanteil etwas höher anzusetzen, damit ihre Kerzen auch gut aushärtet. Als kleinen Richtwert für das Citronella-Öl hat es sich bewährt, 8-10 Tropfen Citronella-Öl für 100 Gramm Kerzenmasse anzuwenden. Je mehr Sie von dem duftenden Öl verwenden, desto besser wirken die fertigen "Mücken-Schreck-Kerzen" gegen die ungeladenen Gäste. In kleine Einmachgläschen gefüllt ist das selbstgemachte Anti-Mücken-Mittel nicht nur eine hübsche Dekoration, sondern auch ein nettes und vor allem praktisches Mitbringsel zur nächsten Gartenparty.

Selbstgemachte Kerzen
Selbstgemachte Kerzen sind ein hübsches Mitbringsel Foto: MDodds/iStock/Thinkstock

4. Schmelzfeuer

Sie sind nicht unbedingt eine begeisterte Bastel-Queen? Dann verwerten Sie ihre ausgedienten Kerzen doch einfach in einem Schmelzfeuer. Der praktische "Wachsfresser“ ist eine einmalige Investition und sehr nützlich, um auch größere Mengen Wachs sinnvoll zu beseitigen.

5. Ostereier-Kerzen

Sie haben leere Eierschalen und Wachsreste? Dann machen Sie doch Ostereier-Kerzen daraus. Einfach ein Stück Docht in die Schale und mit Wachs auffüllen und schon ist der Tischschmuck für die Ostertafel fertig. Natürlich kann die Eierschale nach dem Aushärten auch entfernt werden. Dann haben Sie kleine Kerzen in Eiform.

Ostereikerzen
Schöner Tischschmuck: Selbstgemachte Ostereier-Kerzen Foto: id-art/iStock/Thinkstock

6. Ostereier färben

Wer schon immer kunstvoll verzierte Eier selber machen wollte, kann ebenfalls auf seine alten Kerzen zurückgreifen. Malen Sie mit dem geschmolzenen Wachs Muster auf die ungefärbten Eier - danach wie gewohnt färben. An die mit Wachs bedeckten Stellen gelangt keine Farbe. Überraschen Sie Ihre Familie doch beim nächsten Osterfest mit den kleinen Kunstwerken.

7. Schuhe imprägnieren

Holen Sie Ihre alten Kerzen aus dem Schrank und imprägnieren Sie damit Ihre Schuhe. Fertige Imprägniersprays sind meist teuer und können fragwürdige Inhaltsstoffe enthalten. Dieser Trick kann sowohl für Stoff- als auch für Kunstlederschuhe angewandt werden. Vor dem Imprägnieren mit Kerzenresten ist es wichtig, dass die Schuhe sauber und trocken sind, damit das Wachs richtig einziehen kann. Am besten eignet sich farbloses (weiße Kerzen werden beim Erhitzen farblos) oder helles Wachs, um ungewollte Flecken zu vermeiden. Testen Sie am besten an einer unauffälligen Stelle, ob sich die ausgewählte Restkerze für Ihren Schuh eignet. Reiben Sie den Stoff sorgfältig mit dem Wachs ein. Vergessen Sie dabei den Übergang zur Sohle nicht. Danach trocknen Sie den kompletten Schuh mit der wärmsten Einstellung des Föhns, bis das Kerzenwachs komplett in das Gewebe eingezogen ist und transparent wird. Jetzt lassen Sie Ihre Schuhe bei Zimmertemperatur - am besten über Nacht - trocknen und das Wachs aushärten. Wenn Sie diesen Vorgang regelmäßig wiederholen, bleiben Ihre Schuhe lange vor Nässe geschützt. Bei den Folgebehandlungen ist oft weniger oder sogar gar kein Wachs nötig. Meist ist es ausreichend, das bereits vorhandene Wachs durch Erwärmen wieder gleichmäßig zu verteilen.