Sicher nach Hause von Kärntens Weihnachtsfeiern

Don't drink and drive: Anlässlich der bevorstehenden Firmen-Weihnachtsfeierlichkeiten starten die Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (= AUVA) und das KFV Kuratorium für Verkehrssicherheit (= KFV) eine Initiative gegen Alkohol im Straßenverkehr.

ThinkstockPhotos-sb10066989i-010.jpg
Ausgelassene Weinhanchtsfeiern lassen das Arbeitsjahr bestens ausklingen Foto: Ulrik Tofte/Digital Vision/Thinkstock

Nein, zu Alkohol am Steuer

Die Plakatkampagne der AUVA und das KFV wird auch heuer wieder österreichweit umgesetzt: Von insgesamt 76.500 Plakaten werden alleine in Kärnten rund 4.600 Plakate an über 2.300 regionale Unternehmen verteilt. Denn Weihnachtsfeiern sind ein wesentlicher Bestandteil der Vorweihnachtszeit. Meist fließt bei den ausgelassenen Partys nicht wenig Alkohol. Was für die gemütliche Feier passt, ist im Straßenverkehr jedoch gefährlich.

Steigendes Unfallrisiko

Unter Alkoholeinfluss steigt das Unfallrisiko um ein Vielfaches: bei 0,5 Promille ist die Unfallgefahr bereits doppelt so hoch, mit 0,8 Promille ist das Unfallrisiko sogar fünfmal höher als nüchtern“, erklärt Peter Felber vom KFV. Grund für die hohe Unfallquote bei Alkolenkern ist eine verzögerte Verarbeitung von Reizen, die Abnahme der Konzentrationsleistung sowie das Nachlassen von Reaktionsgenauigkeit und -geschwindigkeit.

ThinkstockPhotos-510563342.jpg
Foto: ChesiireCat/iStock/Thinkstock

Bewusstseinsbildung

2015 zählte das KFV 173 Alkoholunfälle in Kärnten, bei denen 208 Menschen verletzt und zwei Personen getötet wurden. Besonders tragisch: Bei diesen Unfällen kommen meist unschuldige Personen zum Handkuss, die zur falschen Zeit am falschen Ort waren. Da vor allem in den Wintermonaten die Zahl der Alkoholunfälle rapide ansteigt, wollen AUVA und KFV mit der Plakataktion in der Vorweihnachtszeit gezielt auf die Gefahren von Alkohol am Steuer erinnern und zum richtigen Handeln motivieren. Mit dem Motto „Lustig, lustig tralalalala … heute bleibt mein Auto da!“ appelliert man an das Verantwortungsbewusstsein der Kärntner.

Experten-Tipp

„Wenn man einige Gläser getrunken hat, neigt man zur Selbstüberschätzung und setzt sich vielleicht doch alkoholisiert ans Steuer. Daher ist es wichtig, sich bereits vor dem Besuch der Weihnachtsfeier zu überlegen, wie man wieder sicher nach Hause kommt“, empfiehlt Hannes Weißenbacher, Direktor der AUVA-Landesstelle Graz. 2.

Mehr zum Thema: