Karl Moik kämpft um sein Leben: Not-Op nach Herzinfarkt

Der Erfinder des "Musikantenstadls" erlitt Anfang März einen schweren Herzinfarkt. Der 75-Jährige musste operiert werden, doch bei der OP kam es zu Komplikationen. Nach 8 Wochen Intensivstation wurde Moik nun in eine Spezialklinik nach Österreich gebracht.

Karl Moik
Karl Moik schwebt in Lebensgefahr. Foto: Getty Images

Drama um Karl Moik! Der langjährige "Musikantenstadl"-Moderator erlitt nach einem Faschingsumzug am 3. März, dem Rosenmontag, in Köln einen Herzinfarkt. Wie die "Bild" berichtet, brach der Show-Master mit einem Stechen in der Brust in einem Kölner Hotel zusammen. Seine Frau Edith (70) alarmierte den Notarzt, der Karl Moik ins Spital führte.

Zehn Prozent Überlebenschance

Im Krankenhaus wurde ein schwerer Infarkt mit nur zehn Prozent Überlebenschance diagnostiziert. Wasser hatte sich in der Lunge des Entertainers angesammelt, eine Not-Operation mit Luftröhrenschnitt musste durchgeführt werden. Schließlich musste Moik wegen Komplikationen sogar ins künstliche Koma versetzt werden. "Für mich brach die Welt zusammen", erinnert sich die Ehefrau des TV-Stars.

Karl Moik, Edith Moik
Karl Moiks Frau Edith rief den Notarzt. Foto: Getty Images

Zweiter Infarkt

Nach acht Wochen Intensivstation wurde Moik nun in eine Spezialklinik nach Österreich verlegt. Inzwischen ist der Moderator wieder bei Bewusstsein, sei Zustand sei aber weiterhin kritisch. Der Familie des Entertainers zufolge ist Moik derzeit "schwach, aber ansprechbar." Bereits vor zehn Jahren hatte der Diabetiker einen Herzinfarkt erlitten, weswegen ihm drei Bypässe gelegt wurden.

Mehr zum Thema: