Das lassen Sie im Urlaub am häufigsten mitgehen!

Wenn Sie ein schlechtes Gewissen bekommen und sich ertappt fühlen, weil Sie befürchten, wegen des Seifen-Klaus im Hotel nun von uns gerügt zu werden, können Sie aufatmen. Es gibt nämlich viel schlimmere Langfinger als Sie.

im-urlaub-mitgehen-lassen.jpg
Sie schlimmer Langfinger! Foto: Thinkstock Images/Stockbyte/jtairat/iStock/Thinkstock

Seifen, Stifte, vielleicht aber auch der eine oder andere Schreibblock, der sich in Ihrem Reisekoffer verirrt haben. Damit gehören Sie sogar noch zu den "bescheideneren" Urlaubsdieben, denn so manch anderer packt da schon andere Gegenstände in seinen Goliath-Koffer. „Wellness Heaven“ hat unlängst Hoteliers befragt, was am häufigsten von Reisenden in 4- und 5-Sterne-Hotels  gemopst wird.

Handtücher & Bademäntel

Die meisten Urlauber brauchen offenbar vor allem eines Zuhause: Handtücher und Bademäntel. Ist noch Platz im Koffer, werden auch Kleiderbügel, Stifte und sogar Besteck entwendet – davon kann man schließlich nie genug zu Hause haben. Diese unsittlichen Gewohnheiten lassen sich sogar in Nationalitäten aufteilen.

Welche Nationalität klaut was?

Vor allem Franzosen vergreifen sich gerne an Fernseher und Fernbedienung. Wie sie diese Gegenstände unbemerkt an der Rezeption vorbei transportieren, ist uns allerdings ein Rätsel. In Holland wiederum scheinen Glühbirnen und Toilettenpapier Mangelware zu sein, so kommen vor allem diese Produkte in den Privatbesitz der Gäste. Die Deutschen lieben die oben genannten flauschigen Stoffe, wir Österreicher legen Wert auf eine gute ausgestattete Küche, in der nicht nur edles Geschirr, sondern auch gute Kaffeemaschinen Einzug finden. Italiener hingegen sind wahre Genießer und nehmen vor allem Weingläser mit nach Hause. Für Schweizer ist der eigene Föhn vermutlich zu teuer – eingepackt!

Die spektakulären Sachen

Und welche „spektakuläreren“ Dinge werden noch entwendet? Internationale Hotels berichten über den Klau von ausgestopften Tieren, Zimmernummern, Musikanlagen, Badarmaturen und sogar Pianos (!). Nicht die feine Art...

Mehr zum Thema: