Teurer Spaß: Die Hobbys der Reichen

Welchem Zeitvertreib würden Sie nachgehen, mit ein paar Milliarden auf der Bank? Wir hätten da ein paar Vorschläge, von Autosammeln bis Giga-Jacht-Steuern. Geld allein macht nicht unglücklich.

Frau Hafen Bikini - Cover
Herrlich! Reich und schön - und alle Zeit der Welt Foto: Kiuikson/iStock/Thinkstock

Die Mitglieder der Herrscherfamilie von Dubai sind die größten Vollblutzüchter und Besitzer der Welt. Sheikh Mohammed Maktoum lässt die Pferde im Sommer in England trainieren, im Winter in Dubai. In den königlichen Ställen nahe der Rennbahn Nad el Sheba reichen Pfleger mit Mundschutz den edlen Vierbeinern honigversiegelten Hafer. Den Scheich dürfte seine Liebhaberschaft bereits einen dreistelligen Millionenbetrag gekostet haben. Allerdings kommt auch Geld herein: Hengst Monterosso hat vor wenigen Jahren den mit zehn Millionen Dollar dotierten Dubai World Cup gewonnen. Die meisten Hobbys der Superreichen verschlingen dagegen nur Unsummen - vor allem wenn es gilt, sie gegenseitig zu übertreffen. 

Größer, schneller, teurer 

Jachten sind so ein Fall. Weil sich heute schon jeder dahergelaufenen Millionär eine anschafft, mussten "Giga-Jackten" für Milliardäre her. Mit 163 Metern gilt die "Eclipse" des russischen Milliardärs Roman Abramowitsch zwar noch immer als die längste der Welt. Teurer ist eine andere, mit 30 Metern Länge geradezu mickrig. Die "History Supreme" hat in England für 3,4 Milliarden Euro den (nicht genannten) Besitzer gewechselt. 100 Tonnen Platin und Gold sollen verbaut worden sein. Wie viel Treibstoff verbraucht das Monstrum wohl? Eine "normale" 30-Meter-Jacht schluckt, je nach Anzahl der Motoren und Fahrtgeschwindigkeit, zwischen 650 und 2.5000 Liter Diesel - pro Stunde! Und da wären noch die laufenden Kosten für Wartung, Pflege, Liegeplatz usw., Experten veranschlagen jährliche Ausgaben in Höhe von zehn Prozent des Neupreises. 

Liga der Gentlemen

Hohe Folgekosten kommen auch auf Kunstsammler zu. Ist das Meisterwerk einmal gekauft, muss es unter größten Sicherheitsvorkehrungen transportiert, gelagert und teuer versichert werden. Dass man es dann noch regelmäßig betrachten kann, ist keineswegs gesagt. Einen echten Jackson Pollock hat sich ein mexikanischer Milliardär 2006 kolportierte 140 Mio. Dollar kosten lassen. Damit wäre das Gemälde "No. 5,1948" das teuerste Bild aller Zeiten. Verkäufer: David Geffen, amerikanischer Musikproduzent. Geffen wiederum ist Eigentümer der 115 Meter langen Giga-Jacht "Pelorus", Vorbesitzer: Roman Abramowitsch. 

Mehr zum Thema: