Strahlender Teint: 5 No-Gos für schöne Haut

Faltenfrei, keine Pickel, keine großen Poren: Schöne Haut ist der Wunsch vieler. Diese 5 No-Gos führen zu schlechter Haut und fahlem Teint

Erstaunte Frauen geschockt
Schlechte Angewohnheiten sind oftmals der Grund für pickelige und porige Haut Foto: Deagreez/iStock/Getty Images Plus/Getty Images

Ein strahlender, gesunder Teint bedarf regelmäßiger Pflege. Bedeutet allerdings nicht, sich vier Cremen, drei Seren und fünf Feuchtigkeitsmasken ins Gesicht zu schmieren. Schlechte Angewohnheiten, die Ihre Haut altern lassen und Irritationen hervorrufen, verraten wir hier.

1. Schlechte Schlafgewohnheiten

Genug Schlaf, ausreichend Wasser und Finger weg von Nikotin helfen bereits, die Qualität unserer Haut deutlich zu verbessern. Nicht nur Schlafmangel und mangelnde Beauty-Routine wirkt sich auf Ihren Teint aus. Laut Dermatologen führen die immer gleiche Schlafposition bzw. das Schlafen auf der ständig gleichen Seite zu Falten. Schuld daran ist der Druck des Kissens auf das Gesicht. Kollagen- und Elastinfasern werden zu sehr beansprucht. Nach einiger Zeit kommt es zur Faltenbildung an Stirn, Kinn und Wangen.

2. Produkte mit chemischen Inhaltsstoffen

Viele Reinigungsmittel und Make-up-Entferner enthalten chemische Inhaltsstoffe, die der Haut wichtige Öle entziehen. Die Folge: Ihre Haut trocknet aus, wird fahl, und Irritationen entstehen. Besser: auf ölhaltige Mizellenwasser zurückgreifen, die Schminke schonend entfernen und die Haut gleichzeitig pflegen.

3. Negatives Denken

Gedanken können nicht nur Einfluss auf unseren Erfolg, unsere Lebenseinstellung und unsere Gesundheit haben. Negative Gedanken wirken sich schlecht auf die Hautqualität aus. Laut Studien besteht ein Zusammenhang zwischen positivem Denken und langsameren Hautalterungsprozess. Fazit: Viel Stress, negative Gedanken, zu viele Sorgen und damit einhergehendes Stirnrunzeln machen schnell Falten. Der Teint wirkt blass, verliert seinen Glow. Schluss damit!

4. Zucker

Nein, Sie müssen nicht komplett auf süße Nervennahrung verzichten. Zu viel davon kann allerdings die Hautqualität beeinträchtigen. Denn Zucker begünstigt Entzündungen und Mangelerscheinungen. Ein Frontalangriff auf unseren Collagen-Vorrat. Trockene, rissige und faltige Haut sind die Folge. Statt auf Collagen-Tabletten zurückzugreifen – diese stoppen den Prozess nicht – besser Zuckerzufuhr verringern, leckere Kräutertees Energy Drinks vorziehen und mehr Obst essen.

5. Eincremen vergessen

Morgens und abends cremen wir fleißig unser Gesicht ein, vergessen dabei aber oft auf Kinn, Hals, Nacken und Dekolleté. Die Haut an diesen Körperstellen ist besonders dünn, empfindlich und viel anfälliger für Faltenbildung. Reichhaltige Pflege verwenden und einschmieren daher nicht vergessen! Tipp: Vor allem im Sommer und bei starker UV-Strahlung täglich Produkte mit Lichtschutzfaktor verwenden.