Google am ganzen Körper: Android für Wearables stehen vor Durchbruch

Nachdem Google schon bei Smartphones der Marktführer ist, will der Internet-Konzern nicht nur die Autos erobern, sondern seinen Wirkungsbereich auch auf Geräte ausdehnen, die man am Körper trägt. Google entwickelt Development Kits für Wearable Tech.

Kopie von Wearables
Sogenannte Smart-Wearables werden in den nächsten Jahren ihren Durchbruch erleben. Foto: Getty Images

Smartwatches, Fitness-Tracker und Datenbrillen. Schon Ende März werde der Konzern ein Software Development Kit veröffentlichen, das es Drittanbietern erlaubt, Android-Apps für sogenannte Wearables zu entwickeln. Das verlautbarte Google-Manager Sundar Pichai auf der South by Southwest-Konferenz (SXSW) in Austin (Texas).

Android bald überall

Im Rahmen einer Podiumsdiskussion kündigte Pichai ein Software-Paket an, mit dem Entwickler das Betriebssystem Android für Wearable Tech anpassen zu können. Laut Pichiai würde es das Software Developers Kit (SDK) für Hardware-Hersteller möglich machen Smartwatches, Datenbrillen oder Fitnesstracker mit einem angepassten Android-System zu bestücken. Auch kleineren Firmen würde Googles SDK ermöglichen, Android für tragbare Geräte zu verwenden und die Software zu standardisieren.

Wearables im Vormarsch

Mit seinem Plan tritt der US-Konzern in einen hart umkämpften Markt ein. Schon auf der Hightech-Messe CES im Jänner waren Smartwatches, Datenbrillen und Fitness-Tracker ein wichtiger Trend. Der Markt für tragbare Computertechnik gilt also als eines der nächsten großen Technik- Geschäfte. Bereits erhältlich sind vor allem Fitness-Gadgets wie Schrittzähler, Computeruhren und erste intelligente Brillen. Doch das sei laut Pichai erst der Anfang.

Dazu, wann die ersten Wearables mit Android OS auf den Markt kommen, äußerte sich der Google-Manager auf der SXSW nicht. Seit Februar wird gemunkelt, dass Google auf seiner jährlichen Entwicklerkonferenz Google IO eine eigene Smartwatch zeigen will. Im Juni könnte es also so weit sein.