Gefährlicher Trend sorgt für Wirbel: Tattoos für den Augapfel

Bei diesem neuen Körperschmuck-Trend weiß man nicht, ob man hin- oder wegschauen soll! Unter jamaikanischen Dancehall-Künstlern sind tätowierte Augäpfel der letzte Schrei. Ganz gefährlich! Immerhin ist ein junger Mann an den Folgen fast erblindet!

Tattoo Augapfel
Ein Augapfel-Tattoo ist nur etwas für ganz Harte - und Verrückte! Foto: Youtube

Piercings, Brandings und Implantate sind nichts im Vergleich zu einer neue Körperschmuckform unter jamaikanischen Dancehall-Künstlern. Tattoos sind bei den Dancehall-Performern auf Jamaika seit jeher Teil der Subkultur. Doch nun haben einige Rapper einen neuen - und überaus gefährlichen –  Trend für sich entdeckt: Sie lassen sich ihre Augäpfel tätowieren!

Arger Trend

Tattoo Augapfel
Da kann man kaum hinschauen! Dieser Bursche lässt sich den Augapfel tätowieren. Foto: Youtube
Schon im vergangenen Jahr sorgte der Künstler Alkaline für Schlagzeilen, als er sich mit auffällig schwarzen Augäpfeln zeigte. Auch wenn bald darauf Videos im Netz auftauchten, die beweisen, dass Alkalines Augäpfel-Tattoos vermutlich bloß fake sind, behauptet dieser weiterhin, den Eingriff tatsächlich gewagt zu haben. Problematisch: Er inspiriert weitere junge Menschen, sich die Augäpfel stechen zu lassen.

Dramatische Risiken

Tatsächlich kann man von einem Augapfel-Tatttoo aber nur abraten. Bei einem so sensiblen Körperteil wie dem Auge ist die Verletzungs- und Infektionsgefahr besonders hoch ist. Außerdem sind Tätowierungen am Auge irreversibel. Vom Erblindungsrisiko ganz zu schweigen!

Davon kann Dancehall-Künstler Mace ein Lied singen, der wegen seins Augen-Tattoos jetzt fast erblindet wäre. Laut "noisy.vice.com" musste er umgehend ins Spital eingeliefert werden, da beim Tätowieren die obere Schicht seines Auges angestochen wurde. Bleibt nur zu hoffen, dass Maces Fall ein mahnendes und abschreckendes Beispiel für all jene ist, die mit einem solchen Eyaball-Tattoo liebäugeln. 

Wesentlich ungefährlicher: Coole Körperkunst auf Zeit: Temporäre Tattoos

Mehr zum Thema: