Die 3 wichtigsten Tipps und Tricks beim Fliegen

Wo ist der sicherste Platz im Flugzeug? Wie kommt man an extra Platz? Und wie ist das mit mitgebrachtem Proviant und Drinks?

Flugreise Flugzeug Urlaub 1021502628 Getty Images
Besonders sicher sind die hinteren Reihen Foto: undrey/iStock/Getty Images Plus/Getty Images

Das Um und Auf für einen stressfreien Flug ist die Sitzplatzwahl. Wer auf Ruhe Wert legt, ist an einem Fensterplatz im vorderen Bereich des Flugzeugs gut aufgehoben. Lauter wird es ab Turbinenhöhe. Sitzplätze über den Tragflächen gelten dafür als besonders erschütterungsarm. Der hintere Flugzeugteil steht generell in keinem guten Ruf: turbulenter, lauter und in unangenehmer Nähe zur Toilette – Stichwort vorbeidrängende Passagiere und Gerüche. Dabei bietet er auch unterschätzte Vorteile. Ist man auf extra Platz bedacht, kann eine Reservierung in den letzten Reihen für genau diesen sorgen. Meist bleiben sie nämlich frei und man kann sich genüsslich ausbreiten. Nicht sonderlich gerne beantworten Airlines die Frage nach den ungefährlichsten Plätzen im Flugzeug.

1. Sicherste Plätze

In der Regel wird darauf verwiesen, dass alle Plätze gleich sicher seien. Ein US-Magazin wollte es aber genau wissen und hat die Unfalldaten aus 36 Jahren amerikanischer Fluggeschichte unter die Lupe genommen. Ergebnis: Kommt es zum Absturz, sind die unbeliebtesten Plätze die sichersten. Hinten mittig beträgt die Mortalitätsrate im Fall des Crashes 28 Prozent. In den vorderen Reihen der First- und Businessclass sowie an den Tragfläche beträgt sie immerhin 38 bzw. 39 Prozent. Aber keine Sorge: Das Risiko eines Absturzes lag 2018 bei 1,75 zu einer Million.

>>> 5 Tipps: So bleibt der Nachbarsitz frei

2. Schnell zum Essen

Für Hungrige empfiehlt es sich, in den ersten Reihen Platz zu nehmen. Diese bekommen ihr Essen zuerst serviert. Aber: Die meisten Billig-Airlines bieten keine (kostenlose) Verpflegung mehr an. Mit selbst Eingepacktem kann man sichergehen, dass man etwas dabei hat, das einem schmeckt. Achtung: Manche Länder verbieten die Einfuhr gewisser Lebensmittel. Vor dem Aufenthalt in einem Nicht-EU-Land besser noch mal darüber informieren – oder die Jause bis zur Landung aufessen.

3. Drinks an Board

Vorsicht auch, falls Sie die passenden Begleitgetränke fürs Bord­essen im Duty-free-Shop erstehen möchten – alkoholfrei: ja, alkoholhaltig: nein. Die meisten Airlines verstehen hier keinen Spaß und verbieten den Konsum von mitgebrachtem Alkohol. Ausschank bzw. Erwerb an Board hingegen sind zwar erlaubt, das Betrunkensein ­jedoch nicht. Im Zweifelsfall erkundigen Sie sich am besten vor Abflug direkt bei Ihrer Airline, so bleiben Überraschungen aus.