Die Filmpaare wären im wahren Leben ein Desaster!

Es heißt doch immer, Liebesfilme zerstören die wahre Liebe, da sich vor allem Frauen an unrealistische Vorbilder halten. Mag sein! Aber es gibt auch Filmpaare, die uns vor Augen führen, wie schön das Singleleben eigentlich ist.

Filmpaare-realen-Leben.jpg
Was für ein humorloses Paar Foto: Ronald Grant Archive / Mary Evans / picturedesk.com

Klar wären wir gerne Allie und Noah aus „Wie ein einziger Tag“, keine Diskussion! Wenn wir jedoch folgende Filmpaare im wahren Leben um uns hätten, würden wir uns lieber eine amüsante Zeit auf einer einsamen Insel machen. Hier die sieben schrecklichsten Filmpaare, die eigentlich nicht zusammen sein sollten.

1. Edward & Bella aus „Twilight“

Alles, was sie besprechen ist tragisch, keiner von ihnen hat Charakter oder Humor (sorry an alle Fans!) und generell sind sie unglaublich abhängig voneinander (sehen wir einmal von der Vampir-Mensch-Problematik ab). Im wahren Leben geht eine solche Beziehung vermutlich nur selten gut oder ist für die Mitmenschen kaum auszuhalten.

twilight.jpg
Bella und Edward Foto: RTL II / OTS

2. Christian & Ana aus „Fifty Shades of Grey“

Er hat massive psychische Probleme, sie hat sich selbst noch nicht gefunden. Könnte an sich zwar funktionieren, denn er liebt es, ihr Befehle zu erteilen und sie ist so schwach, diese auszuführen. Aber oft ist er sogar ihr zu schräg: Er verhaut sie und verbietet ihr, bei ihm im Bett zu schlafen, sie hingegen leidet. Klingt nicht nach einer glücklichen Partnerschaft, oder? Wenn sie außerdem bloß etwas sozialer wären. Alles, was sie unternehmen, tun sie nur zu zweit und meist ist Schmerz im Raum.

50-shades.jpg
50 Shades Foto: rtn, ulrike blitzner / dpa Picture Alliance / picturedesk.com

3. Abby & Mike aus „Die nackte Wahrheit“

Ja, am Ende geben sie ein süßes Paar ab und passen im Grunde auch gut zusammen. Im wahren Leben ist eine solche Konstellation jedoch schwierig, denn einen Schürzenjäger zu bändigen, ist alles andere als einfach oder sogar möglich. Auf Dauer sehen wir für Abby und Mike leider schwarz.

ugly-truth.jpg
Die nackte Wahrheit Foto: NG Collection / Interfoto / picturedesk.com

4. Annie & Sam aus „Schlaflos in Seattle“

Zwei Fremde treffen sich am Ende auf dem Empire State Building, um eine Beziehung einzugehen, obwohl sie sich noch nie im Leben zuvor gesehen haben. Um die Absurdität zu toppen, wird die Verkuppelungs-Aktion von einem Achtjährigen ausgeführt, der seinen verwitweten Vater mit dessen Brieffreundin zusammenbringen will. Hollywood, runter vom Gas!

schlaflos.jpg
Schlaflos in Seattle Foto: Everett Collection / picturedesk.com

5. Ben & Elaine aus „Die Reifeprüfung“

Nein, es ist weder romantisch noch schön, dass Ben und Elaine am Ende zusammen durchbrennen. Der Grund wird auch Ihnen einleuchten: Ben hat zuvor Elaines Mutter, Mrs. Robinson, einen Sommer lang sexuell befriedigt und ist mit ihrer Tochter nur ausgegangen, weil er von den Eltern dazu gezwungen wurde. Später heiratet er sie doch und sie sind ein megaglückliches Paar. Wie furchtbar! Derartige Konstellationen sind ein No-Go!

reifeprüfung.jpg
Ben und Mrs. Robinson in "Die Reifeprüfung" Foto: akg-images / picturedesk.com

6. Lucy & Jack & Peter aus „Während du schliefst“

Ähnlich verstörend ist diese Liebesgeschichte, die auf einer enormen Lüge aufbaut. Lucy belügt die gesamte Familie von Peter, den sie gar nicht kennt und nebenbei im Koma liegt. Sie erzählt, die beiden seien verlobt, denn sie sieht in ihm ihren Traummann. Sein Bruder Jack verliebt sich nach und nach in Lucy und stellt unserer Meinung nach viel zu wenige Fragen über die Bekanntschaft von Lucy und seinem Bruder. Sobald Peter aus dem Koma erwacht, entschließen sich er und seine eigentlich ihm unbekannte Freundin zu heiraten. Vor dem Traualter gibt Lucy allerdings vor der gesamten Versammlung zu, in Jack verliebt zu sein. Und da das Leben so simpel und lustig ist, heiraten halt Lucy und Jack. Bravo!

während-du-schliefst.jpg
Peter und Lucy in "Während du schliefst" Foto: NG Collection / Interfoto / picturedesk.com

7. Sandy & Danny aus „Grease“

Ja, „Grease“ ist natürlich ein grandioser Klassiker, den jeder Mensch gesehen haben soll. Im wahren Leben ist die Beziehung als Außenstehender allerdings kaum erträglich, schließlich verändert Sandy nicht nur ihr Aussehen, sondern auch ihre Persönlichkeit und verabschiedet sich von ihrem Hausverstand, um dem charmanten Macho Danny zu gefallen. So etwas gibt es im wahren Leben zwar auch, cool ist das aber nicht.

Grease.jpg
Grease Foto: Everett Collection / picturedesk.com