Imposante Fakten über das „Raumschiff Apple“

Die Bauarbeiten für den Apple Park neigen sich langsam dem Ende zu. Noch in diesem Jahr wird der gigantische, futuristische Campus in Cupertino, Kalifornien fertiggestellt. Wie er inzwischen aussieht und was ihn so besonders macht, erfahren Sie hier.

raumschiff-apple.jpg
Der Traum wird wahr... Foto: Duncan Sinfield/YouTube

Ende dieses Jahres soll der Campus, der einem Raumschiff gleicht, vollendet werden – danach kümmern sich die Zuständigen hauptsächlich noch um die Landschaftsgestaltung des Areals. Seit April 2017 sind bereits zahlreiche Angestellte in das neue Apple-Headquarter übersiedelt. Um alle 12.000 Arbeitnehmer in das Gebäude zu bringen, muss man jedoch mit einer Dauer von sechs Monaten rechnen, so ziehen sie teamweise ein.

„Steve Jobs Theater“

Eine der bedeutendsten Anbauten, die im neuesten Video zu bewundern ist, ist das „Steve Jobs Theater“, ein Hörsaal, der Platz für 1.000 Personen bietet und auf einem Hügel  - genau genommen dem höchsten Punkt im Apple Park – platziert ist. Hier sollen alle zukünftigen Produkt-Lancierungen stattfinden.

Kosten unterschätzt

Ursprünglich wurden die Kosten für den Park auf eine halbe Milliarde Dollar geschätzt – das Grundstück alleine hat schon 160 Millionen gekosten. Diese Prognose war jedoch vielmehr ein Wunschdenken, denn wie so oft kosten derartig große Projekte am Ende doch um ein Vielfaches mehr. Inzwischen belaufen sich die Ausgaben für das Projekt auf fünf Milliarden Dollar! Für Apple allerdings ein Klacks: Die Liquiditätsreserve für Januar 2016 hat vergleichsweise 215 Milliarden Dollar betragen.

100 Prozent erneuerbare Energien

Das Gebäude wird eines der energieeffizientesten Gebäude der Welt sein und der gesamte Campus läuft zu 100 Prozent über erneuerbare Energien. Sogar Recyclingwasser wird genutzt. Zusätzlich werden 7.000 Bäume um das Gelände gepflanzt. Apple hat einen führenden Baumpfleger der Stanford University beauftragt, das Landschaftsdesign zu übernehmen und einen Teil der einheimischen Flora anzusetzen.

Imposante Bauten

Die britischen „Foster+Partners“-Architekten arbeiten nicht zum ersten Mal an solch einem imposanten Projekt. Zu ihren Werken zählen unter anderem das Wembley Stadion, die Canary Wharf U-Bahn-Station, der Stansted Flughafen, die Millenium Bridge in London oder der Hearst Tower in New York. Um sich ein Bild vom aktuellen Apple Park machen können, hier die neuesten Drohnenaufnahmen.

Mehr zum Thema: