Die 3 häufigsten Ursachen für empfindliche Haut

Ein falscher Inhaltsstoff, starke Luftverschmutzung, unerträglicher Stress und schon spielt sie verrückt: Was man bei empfindlicher Haut wissen sollte. Die drei häufigsten Ursachen.

Haut Frau Sommersprossen 810922972 Getty Images
Empfindliche Haut braucht besondere Pflege Foto: ASashka/iStock/Getty Images Plus/Getty Images

Manchmal macht sie es uns nicht leicht: Sie juckt, sie schuppt und rötet sich - es ist schlichtweg zum Aus-der-Haut-Fahren. Doch woran liegt es, dass unsere Haut gereizt reagiert? Ein kleiner Trost vorweg: Sie sind nicht alleine mit dem Problem. Rund 40 bis 50 Prozent der Menschen sollen darunter leiden. Tendenz steigend. Doch keine Bange. Mit der richtigen Pflege und ein paar Tipps kann sich unser größtes Organ wieder beruhigen.

1. Stress

Die Haut ist bekanntlich der Spiegel unserer Seele. Wird uns alles zu viel, geht es uns auch unter die Haut. Oftmals verrät sie mehr über uns, als uns lieb ist. Kein anderes Organ des Körpers reagiert in so hohem Maß auf unsere Gefühlswelt. Mehr Zuwendung, beispielsweise mit einer Massage, wäre da eine gute Maßnahme.

2. INCI-Check

Man sollte häufiger das Etikett genauer unter die Lupe nehmen. Nicht nur bei Nahrungsmitteln, sondern auch bei Beauty-Produkten kann ein Blick darauf so einiges verraten. Denn alle Inhaltsstoffe müssen auf der Verpackung sowie am Produktbehälter selbst deklariert werden. Die Kennzeichnung erfolgt nach dem EU-weit einheitlichen System der International Nomenclature of Cosmetic Ingredients (Internationale Nomenklatur für kosmetische Inhaltsstoffe, kurz INCI genannt). Die Inhaltsstoffe sind nach Gewicht in abnehmender Reihenfolge aufgelistet. Alkohol, Konservierungsmittel oder Duft- und Farbstoffe könnten die Übeltäter sein. Besser wäre nun das Motto: Je weniger, desto besser.

3. Feinstaub

Das Problem der Luftverschmutzung wird immer größer - ob sichtbarer Smog oder unsichtbarer Feinstaub. Während Smog nicht zu übersehen ist, können wir Feinstaub wegen seiner Winzigkeit nicht sofort bemerken. Und das macht ihn so gefährlich. Denn Feinstaub ist kleiner als ein Hundertstelmillimeter. Die gesundheitsschädigenden Wirkungen sind wissenschaftlich vielfach nachgewiesen. Neben der Lunge und den Atemwegen bekommt auch die Haut ihren Teil ab. Doch nicht nur outdoor leiden wir darunter, auch im Büro oder in der Wohnung sind wir gefährdet. Ganz wichtig für den Schutz vor Feinstaub ist die tägliche Gesichtsreinigung, um Ablagerungen zu entfernen.