Skigebiet-Ranking: Wo ist der Preis pro Pistenkilometer am günstigsten?

Die Skisaison 2018/2019 ist in vollem Gange. Für alle Winterurlaub-Fans heißt es spätestens jetzt: rein in die Ski- oder Snowboardschuhe und rauf auf die Piste! Aber wo ist Skifahren am günstigsten? Hier das aktuelle Skigebiet-Ranking.

Skifahren Piste
Foto: rolfvandewal/Pixabay

Über 2131 Skigebiete gibt es weltweit. Ein Drittel davon liegt in den Alpen. Allein Österreich zählt 439 Skigebiete. Das Angebot der einzelnen Skiregionen ist riesig, und dementsprechend unterschiedlich sind auch die Preise. Daher lohnt es sich, diese etwas genauer unter die Lupe zu nehmen.

Die Vergleichsplattform ladenzeile.at hat die Preise für eine Erwachsenen-Tageskarte für die Skisaison 2018/2019, die Pistenkilometer sowie den Preis pro Pistenkilometer verglichen und ist zu folgendem Ergebnis gekommen:

Die drei größten österreichischen Skigebiete sind: 

  • Ski Arlberg (300 km)
  • die Skiwelt Wilder Kaiser (284 km)
  • Saalbach Hinterglemm (270 km)

Kitzbühel/Kirchberg hat mit 57 Euro die teuerste Tageskarte. Saalbach Hinterglemm liegt mit 55 Euro an zweiter Stelle, dicht gefolgt von Sölden, Ischgl/Samnaun – Silvretta Arena und Ski Arlberg, die alle die Tageskarte für 54,50 Euro anbieten. Vergleicht man alle Skigebiete mit mehr als 5 Kilometer Pistenlänge, so kostet der durchschnittliche Preis rund 40 Euro. Die kleineren Skigebiete sind natürlich günstiger. In Hochbärneck in Niederösterreich mit 5 Kilometer Piste und zwei Schleppliften zahlt ein Erwachsener zum Beispiel nur 17 Euro für eine Tageskarte.

Betrachtet man allerdings die Kosten pro Pistenkilometer, so schneiden die großen Skigebiete wiederum sehr gut ab. In den Skigebieten Wilder Kaiser und auch in Arlberg kostet ein Pistenkilometer 18 Cent und in Saalbach 20 Cent, während die kleineren Skigebiete mit nur 5 Kilometer Pistenlänge auch auf 10 Euro pro Pistenkilometer kommen können.

Vergleich der 15 größten Skigebiete in Österreich: So viel kostet der Pistenkilometer

Skikarte Grafik
Foto: ladenzeile.at

Skifahren in Zahlen

Was ist der Temporekord auf Skiern?

Der Italiener Ivan Origone stellte 2016 beim Speedski-Weltcup-Rennen im französischen Vars den Weltrekord auf: 254,958 km/h erreichte er. Den Rekord bei den Frauen hat auch eine Italienerin aufgestellt. Valentina Greggio jagte mit 247,083 km/h den Berg hinunter.

Wieviel Kalorien verbrauchen wir beim Skifahren?
Beim Kalorienverbrauch gibt es zwischen den einzelnen Wintersportdisziplinen große Unterschiede. Langlauf ist mit ca. 800 Kalorien pro Stunde der Fatburner Nr. 1 unter den Wintersportarten. Beim Ski Alpin verbraucht man trotz Fahrt im Lift und Anstehen in der Schlange rund 450 Kalorien. Beim Snowboarden sind es 300 Kalorien. Und beim Rodeln werden immerhin noch 250 Kilokalorien verbrannt.

Wo liegt das höchste Skigebiet der Welt?
Das höchste Skigebiet der Welt befindet sich im Südwesten Chinas. Das Jade Dragon Snow Mountain Ski Resort liegt zwischen 4.500 und 4.700 Meter Höhe. Österreichs höchstes Skigebiet ist der Pitztaler Gletscher. Die höchste Piste befindet sich auf 3.440 Meter Höhe.

Was ist die schwärzeste Piste der Welt?
Hier führen zwei österreichische Pisten regelmäßig das Ranking an. Die Streif Piste oberhalb von Kitzbühel ist Schauplatz der internationalen Hahnenkammrennen und hat - da Stürze vorprogrammiert bei diesem Höllenritt sind - schon so manchen Profi-Skifahrer seine Karriere gekostet. Sprünge von 40, 50 oder 60 Meter sind hier keine Seltenheit. Die berühmt-berüchtigte Harakiri Piste befindet sich im Skigebiet Mayrhofen. Diesen unheilvollen Namen hat sie nicht umsonst. Mit bis zu 78 Prozent Steigung ist sie die steilste präparierte Skipiste Österreichs. Der eigentliche Steilhang erstreckt sich über 400 Meter. Die Piste darf nur mit einem sehr aufwendigen Schichtverfahren präpariert werden, da der Schnee sonst abrutschen würde.

Wie viele Skilifte hat Österreich insgesamt?
Rund 2.500 Skilifte gibt es in Österreich.

Wie hoch ist der Anteil der skifahrenden Bevölkerung in Österreich?
Nach Angaben von Statista beträgt der Anteil der Skifahrer in Österreich 36 Prozent, in der Schweiz 37 Prozent und in Norwegen 25 Prozent. In diesen Ländern können die meisten Menschen - gemessen an der Gesamtbevölkerungszahl - Ski fahren. In Deutschland beträgt der Anteil 18 Prozent und in den USA 8 Prozent.

Wer hat den weitesten Skisprung der Welt erzielt?
Den Weltrekord für den weitesten Sprung hält der Österreicher Stefan Kraft. Am 18. März 2017 erzielte er in Vikersund 253,5 Meter, kurz nachdem der Norweger Robert Johansson 252 Meter erreicht hatte. Das übersteigt knapp die Länge von zwei Fußballfeldern!

Wie lang dauerte die längste Skifahrt?
Der Australier Nick Willey verbrachte 202 Stunden und 1 Minute auf Skiern. Er fuhr vom 2. bis zum 10. September 2005 in New South Wales (Australien) 916 Mal die Piste runter und legte dabei mehr als 1.150 Kilometer zurück.

Wieviel kostet der teuerste Skipass der Welt?
Eine Tageskarte im Skigebiet Beaver Creek (Colorado/USA) kostet stolze 199 US-Dollar. Selbst die Tageskarte im Nobel-Skiort Aspen ist da noch mit 179 US-Dollar etwas günstiger. Zum Vergleich: Der teuerste Skipass in Österreich kostet 57 Euro (Kitzbühel).