Filmtipps für Halloween: Die 10 gruseligsten Horrorfilm-Kinder

Von wegen klein und niedlich! Kinder in Horrorfilmen können besonders gruselig und furchterregend sein. Von kleinen Satansbraten über gespenstische Geistermädchen: Wir stellen euch zehn der schrecklichsten Horrorfilm-Kinder aller Zeiten vor.

Horrofilmkinder
Von wegen klein und niedlich! Diese Kinds sind angsteinflößend. Foto: 20th Century Fox, Warner Bros., Everett Collection/picturedesk.com (Universal)

Ihr habt für Halloween einen gruseligen Horrorfilm-Abend geplant? Dann sorgen diese zehn dämonischen Filmkinder garantiert für eine schlaflose Nacht.

Böse Saat, 1956

Böse Saat, 1956
Böse Saat, 1956   Foto: Rights Managed / Mary Evans / picturedesk.com

Der Albtraum jeder Mutter: Im US-Krimi „Böse Saat“ des Regisseurs Mervyn LeRoy erwartet Christine Penmark ein böses Erwachen, als sie feststellen muss, dass ihre wohlerzogene Tochter Rhoda in Wahrheit ein kaltblütiger Killer ist.

Der Exorzist, 1973

Der Exorzist
Der Exorzist, 1973 Foto: 90061 / United Archives / picturedesk.com

Als Chris McNeil bemerkt, dass ihre 12-Jährige Tochter Regan ein merkwürdiges Verhalten an den Tag legt, liegt zunächst der Verdacht einer psychischen Krankheit nahe. Doch Regan ist von einem bösen Dämon besetzt und nur ein Exorzismus kann das Kind noch retten. Die Obszönität und das kranke Verhalten des besessenen Mädchen schockierte das Publikum in den 70ern – und auch heute noch lässt uns Regan das Blut in den Adern gefrieren.

Die Wiege des Bösen, 1974

Die Wiege des Bösen
Die Wiege des Bösen, 1974 Foto: Warner Bros.

Als das Kind von Frank und Leonore Davis zur Welt kommt, ist es ungewöhnlich groß, missgebildet und aggressiv. Gleich nach der Geburt tötet es alle anwesenden Ärzte und Schwestern im Kreißsaal und flieht aus dem Krankenhaus. Das wohl unheimlichste Monsterbaby der Filmgeschichte!

Das Omen, 1976

Omen
The Omen, 1976 Foto: 20th Century Fox

Zur 6. Stunde des 6. Tages im 6. Monat bringt Katherine Thorn ein Kind zur Welt, das direkt nach der Geburt stirbt. Dass sie eine Fehlgeburt hatte, erfährt Katherine nicht. Stattdessen empfiehlt ein im Spital arbeitender Priester ihrem Mann, das tote Baby mit einem zur selben Zeit geborenen Jungen auszutauschen, dessen Mutter die Geburt nicht überlebt hat. Was das Ehepaar nicht ahnt: Der kleine Damien ist Satans Sohn!

The Shining, 1980

The Shining
The Shining, 1980 Foto: Warner Bros.

„Komm – und spiel mit uns, Danny!“ Erinnert ihr euch noch an die gruseligen Zwillinge aus dem Horrorfilmklassiker „The Shining“ von Regisseur Stanley Kubrick? Immer, wenn der kleine Danny mit seinem Dreirad die langen Hotelflure entlangfährt, fordern ihn die toten Mädchen zum Spielen auf und jagen nicht nur ihm, sondern auch den Zuschauern Angst ein. Bestimmt die kultigsten Geisterzwillinge aller Zeiten.

Kinder des Zorns, 1984

Kinder des Zorns
Kinder des Zorns, 1984 Foto: Rights Managed / Mary Evans / picturedesk.com

Die Stephen King-Verfilmung „Kinder des Zorns“ fiebern wir mit einem jungen Paar mit, das es in ein anscheinend völlig ausgestorbenes Städtchen verschlägt, wo die erwachsenen Bewohner allesamt von ihren Kindern getötet wurden, die einen obskuren Kult praktizieren.

Das Dorf der Verdammten, 1995

Das Dorf der Verdammten
Das Dorf der Verdammten, 1995 Foto: Everett Collection/picturedesk.com (Universal)

Im Film „Das Dorf der Verdammten“ von John Carpenter sorgt eine Gruppe platinblonder Kinder für Entsetzen, die alle am selben Tag in einem abgelegenen Küstendorf geboren wurden, nachdem ihre Mütter und Väter neun Monate zuvor gleichzeitig in einen mehrstündigen Tiefschlaf fielen. Zuerst scheint alles ganz normal. Doch Vorsicht! Die Kids verfügen über mysteriöse Kräfte. Leuchtende Kinderaugen heißen in diesem Film jedenfalls nichts gutes!

The Sixth Sense, 1999

The Sixth Sence, 1999
The Sixth Sence, 1999   Foto: youtube/screenshot

In „The Sixth Sense“ sucht die verstorbene Kyra Collins (gespielt von einer blutjungen Mischa Barton) den kleinen Cole Sears heim, der mit dem unglückseligen Talent gesegnet ist, tote Menschen sehen zu können. Wir selbst würden der toten Kyra aber lieber nicht begegnen.

The Ring, 2002

The Ring
The Ring, 2002 Foto: Dreamworks

Im US-Remake des asiatischen Horror-Schockers „The Ring“ erfährt die Journalistin Rachel Keller von einem mysteriösen Videoband, das jeden seiner Betrachter nach sieben Tagen tötet. Als Rachel versucht, den Ursprung des dämonischen Tapes zu ermitteln, erfährt sie, dass ihr Sohn – der sich inzwischen ebenfalls das Video angesehen hat – in telepathischer Verbindung mit der schwarzhaarigen Samara steht. Einem toten Mädchen, das über unnatürliche Kräfte verfügt haben soll und offensichtlich die Urheberin des tödlichen Videos ist.

Das Waisenhaus, 2007

Das Waisenhaus, 2007
Das Waisenhaus, 2007   Foto: youtube/screenshot

In dem spanischen Horror-Film „The Orphanage“ findet sich der kleine Simon in dem gruseligen Tomas einen unheimlichen Spielgefährten. Simons Mutter will vom Fantasiefreund ihres Sohnes nichts wissen und tut ihn als Hirngespinst ab. Doch plötzlich ist Simon wie vom Erdboden verschluckt. Jetzt bleibt der Mutter nichts anderes übrig, als Grusel-Tomas und dessen Vergangenheit auf die Spur zu gehen.

So würde übrigens ein Tag im Horrror-Kinder-Kindergarten aussehen:

Gruseliges Familienalbum: Dieses kleine Mädchen bringt euch das Fürchten bei

Mehr zum Thema: