China-Flaggschiff-Kracher! Das ZTE Axon 10 Pro im Weekend-Test

Es muss nicht immer teuer sein! ZTE beweist mit seinem Axon 10 Pro, dass Flaggschiff auch billiger geht und haut einen sehr guten Allrounder um rund 600 Euro raus. Einige Abstriche gibt es zwar, trotzdem steht das 600 Euro Gerät den 1.000+ Euro Geräten nicht in vielen Punkten nach.

20190906_095352.jpg
Foto: Weekend Magazin/Lukas Steinberger-Weiß
20190906_095359.jpg
Foto: Weekend Magazin/Lukas Steinberger-Weiß
20190906_095403.jpg
Foto: Weekend Magazin/Lukas Steinberger-Weiß
20190906_095459.jpg
Foto: Weekend Magazin/Lukas Steinberger-Weiß
20190906_095336.jpg
Foto: Weekend Magazin/Lukas Steinberger-Weiß

ZTE war lange eher Insidern ein Begriff. Die chinesische Firma wurde bei uns durch Internetsticks und Modems bekannt, baut aber auch seit jeher Smartphones in allen Preisklassen. Mittlerweile bekommt man die günstigeren Modelle eher beim Diskonter zum „Eh-schon-wissen Preis“, die höherpreisigen im Fachhandel. Und die Flaggschiffe haben ordentlich was drauf. Das beweist auch das ZTE Axon 10 Pro. In meinem Test hat es sich als guter Allrounder erwiesen, der vor allem bei der Akkulaufzeit und der Soundqualität punktet. Schwächen habe ich beim Kamera-Setup und der Software entdeckt. 

20190906_095410.jpg
Foto: Weekend Magazin/Lukas Steinberger-Weiß

Die Top-Geräte 2019 unterscheiden sich ehrlicherweise nur durch Nuancen! Da ein wenig Akkupower mehr, hier eine Prise CPU-Power und dort ein etwas hochwertigeres Display. Das ZTE Axon 10 Pro hat alles, was 2019 en vogue ist. Snapdragon 855 Prozessor, ergänzt durch 6GB RAM und 128GB UFS 2.1 Speicher. Dazu ein großer Akku mit 4.000 mAh (Wireless Charging Qi kompatibel), ein 6,5-Zoll großes AMOLED-Display mit HDR-Support und abgerundeten Ecken, ein Dreifach-Kamerasetup auf der Rückseite (48 MP + 20MP + 8 MP) und Stereo-Lautsprecher mit Dolby Atmos Unterstützung. Es bietet damit absolut zukunftssichere Technik und ist in jeder Situation schnell genug für alle Anwendungen. Vor allem die Akkulaufzeit ist sehr positiv zu erwähnen, diese wird jedoch durch ein recht aggressives Verhalten der Software „erzwungen“. Mehr dazu im Softwareteil. An der Hardware gibt es nichts auszusetzen. Das Gehäuse ist schön designt und polarisiert nicht. Sehr gut gefallen hat mir die Soundqualität des Geräts. Egal welche Quelle, das Signal wird laut und sehr schön wiedergegeben. Die Stereo-Lautsprecher sind für mich das Highlight des Geräts. Leider weniger überzeugt hat mich das Kamerasetup. Bei optimalen Lichtverhältnissen sind die Fotos sehr schön, wird das Licht jedoch weniger, sinkt auch die Qualität. Vor allem in Innenräumen mit künstlichem Licht passt dann die Qualität nicht mehr so gut. Auch die Selfiekamera ist nicht unbedingt das Beste am Markt. ZTE hatte auch Beispielfotos auf dem Gerät gespeichert und die waren auch nicht ultimativ gut. Also im Vergleich zu aktuellen Huawei- und Samsung-Krachern ist viel Luft nach oben, schlecht sind die Fotos jedoch keinenfalls. Auch der im Display integrierte Fingerabdrucksensor ist nicht der Allerschnellste und funktionierte nicht immer zuverlässig.

20190906_095434.jpg
Foto: Weekend Magazin/Lukas Steinberger-Weiß

Software - nahe an purem Android!

Wer pures Android kennt und mag,wird das ZTE lieben. Die MiFavor genannte Iteration von ZTE bleibt dem Original sehr treu, nur einzelne Punkte werden geändert. Aufgefallen ist mir, wie schon im Hardware-Teil erwähnt, dass die Energiesparfunktion teils recht aggressiv zu Werke geht und Apps im Hintergrund sehr schnell beendet. Das kann bei Apps, die aber offen bleiben müssen, wegen der Benachrichtigungen problematisch sein. Wer da optimieren will, muss manuell Hand anlegen. Durch dieses aggressive Management ist jedoch die Akkulaufzeit für ein gerät mit 4.000 mAh sehr sehr gut und überdurchschnittlich. Teilweise sind mir auch holprige Übersetzungen ins Deutsche begegnet, jedoch nichts gravierendes. Gelegentliche Ruckler gab es eigentlich, nur beim Scrollen im Browser oder anderen Apps mit Newsinhalten. Das kenne ich von derart potenten Geräten mit Snapdragon 855 eigentlich nicht. Trotzdem bietet das Axon 10 Pro eine tolle Softwareerfahrung, MiFavor ist sehr aufgeräumt und klar strukturiert. Gut gemacht!

20190906_095340.jpg
Foto: Weekend Magazin/Lukas Steinberger-Weiß

Fazit - Viel Smartphone um wenig Geld!

Das ZTE Axon 10 Pro bietet einige Highlights (Sound, Akku) und einige Wehrmutstropfen (Kamera, Fingerabdrucksensor, Energiesparmanagement). Ansonsten bekommt man um günstiges Geld ein absolut würdiges Flaggschiff von einer etablierten Marke (ZTE ist Netzpartner u.a. bei Drei). Das Axon 10 Pro soll auch bald als 5G-Version auf den Markt kommen (mit bis zu 12GB RAM und 256 GB Speicher). In meinen Augen macht man mit dem Gerät nicht viel falsch und hat einen „Exoten“ abseits vom Apple, Huawei und Samsung Mainstream. Das Axon 10 Pro bekommt von mir 8 von 10 Bewertungspunkten

Bis zum nächsten Mal!

Hinweis: Das Testgerät wurde mir von ZTE Austria für einen begrenzten Zeitraum zur Verfügung gestellt.

Weekend-Redakteur Lukas Steinberger-Weiß ist ein Technik-Freak sondergleichen. Wobei ihn die Bezeichnung „Nerd“ nicht beleidigt, sondern ehrt. Er saugt alle Neuheiten in sich auf und ist immer am neuesten Stand, liebt Computerspiele, beschäftigt sich ausführlich mit den neuesten Smartphones und den dazugehörigen Gadgets und ist ein Experte für Unterhaltungselektronik. In seinem Blog testet er Spiele, Konsolen, Smartphones, Gadgets und vieles mehr und lässt die Leser an seiner Faszination für die spannende Technik-Welt teilhaben.

Alle Blog-Artikel von Lukas Steinberger

Alle Magazin-Artikel von Lukas Steinberger

Mehr zum Thema: