Effektiver trainieren: Die optimale Tageszeit für Sport

Die Arbeit stresst, der Terminkalender ist prall gefüllt und Sport sollte man dazwischen auch noch machen. Wann ist aber eigentlich die beste Tageszeit für ein besonders effektives Training?

940-sport.jpg
Wer mehr Muskeln möchte, sollte auf die richtige Zeit beim Training achten Foto: Lordn/iStock/Thinkstock

Sport ist besser als gar kein Sport – egal zu welcher Tageszeit! Wenn Sie es also mit Ihren Arbeitszeiten nicht anders vereinbaren können, als in den frühen Morgen- oder späten Abendstunden trainieren zu gehen, dann sollten Sie einfach dabei bleiben! Sollten Sie allerdings zeitlich flexibler sein, wäre es einmal eine Überlegung wert, sein Training in die Tageszeit zu verlegen, an der der Körper am leistungsfähigsten ist. 

Die innere Uhr achten

Frühaufsteher oder Langschläfer? Ob man eine sogenannte Eule oder Lärche ist, liegt an den Genen. Jemand, der morgens kaum aus den Federn kommt, sollte sich also beim besten Willen nicht auch noch mit einer frühen Sporteinheit quälen. Wer dafür am Abend hundemüde ist, sollte lieber die Morgenstunden für ein Training nutzen und abends auf der Couch entspannen. Sowohl Morgen- als auch Abendsport sind eigentlich extreme Zeiten für den Körper. Denn am leistungsfähigsten wäre er zu einer anderen Zeiten.

Morgensport

Morgensport hat Vor- und Nachteile. Klar, man muss früher aufstehen – für viele sicher ein unüberwindbarer Nachteil. Andererseits hat man sein Training für diesen Tag dann schon geschafft und kann abends gemütlich entspannen. Auch der Kreislauf profitiert von der morgendlichen Bewegung. Aber sollte man nun vor oder nach dem Frühstück trainieren? Diese Frage ist nicht eindeutig zu beantworten: Trainiert man vor dem Frühstück, hat man noch nicht genügend Kraft, um ein richtiges Powertraining durchzuführen. Also sollte man lieber sanft trainieren, auch um Verletzungen zu vermeiden. Nach einem Frühstück wären zwar die Kraftreserven aufgefüllt, aber auf vollem Magen trainiert es sich leider auch nicht gerne. Am besten wäre vielleicht eine Zwischenlösung: Ein paar Bissen Banane geben Schwung, nach der Sporteinheit kann man sich dann ein ausgiebigeres Frühstück gönnen.

Abendsport

Fitnessstudios haben immer öfters 24 Stunden am Tag geöffnet. Viele Menschen nutzen dieses Angebot und gehen abends erst nach 21:00 Uhr zum Training. Wie beim Morgensport muss man auch hier Vor- und Nachteile gegeneinander abwiegen. Grundsätzlich ist man spätabends leistungsfähiger als in den frühen Morgenstunden, ab 9 Uhr abends stellt sich das Kreislaufsystem aber auf die Nachtruhe ein und das war's dann auch schon mit einer effektiven Sporteinheit. Trainiert man nun aber dennoch nach 21:00 Uhr, bringt man den Schlafrhythmus seines Körpers durcheinander und riskiert eine schlaflose Nacht. Wenn es gar nicht anders geht, sollte man ruhige Sportarten wie Yoga oder Pilates absolvieren. Einzig wirkliche Eulen, die sowieso noch lange wach bleiben, können auch abends Gas geben und sportlich aktiv sein. 

Zu dieser Zeit ist Sport am effektivsten

Wer es irgendwie einrichten kann, sollte zwischen 16:00 und 19:00 Uhr Sport machen. Zu dieser Zeit ist der Körper auf Hochtouren. Man hat die nötige Kraft, ein anstrengendes Training zu absolvieren. Studien ergaben, dass das Muskelwachstum am stärksten gefördert wird, wenn man zu diesen Zeiten trainiert. Die Verletzungsgefahr ist geringer, als wenn man sich müde zum Training schleppt und man hat auch mehr Kraft, eine längere Sporteinheit zu absolvieren. 

Die Hormone helfen auch mit: Am Vormittag ist der Cortisolspiegel erhöht. Das bewirkt, dass wir besonders konzentriert arbeiten können, mindert aber das Muskelwachstum. Am späten Nachmittag steigt dafür der Testosteronspiegel, was förderlich für das Wachtsum der Muskulatur ist. 

Auch für die Psyche ist Sport zu dieser Tageszeit am angenehmsten: Wer sich direkt nach einem stressigen Tag im Büro beim Sport auspowert, kann dabei wunderbar abschalten. Auch die vom langen Sitzen verspannte Rücken- und Nackenmuskulatur freut sich über etwas Bewegung. Nach so einem Training ist dann auch die Schlafqualität merklich besser und man wacht am nächsten Morgen erholt auf.