Bela B bringt Platte mit Country-Einflüssen heraus

Wenn Bela B eine Platte mit Country-Einflüssen macht, hat das nichts mit der grassierenden Unsitte zu tun, Charthits im Rockabilly-Stil zu bringen. Das neue Solo-Album "Bye" des Ärzte-Drummers sollte "nicht gezielt anders" werden, aber Americana hat verstärkt Einzug ins Schaffen gehalten.

Bela B.
Nach "Bingo" und "Code B" bringt Bela B. jetzt eine Country-Platte heraus Foto: Bela.B Pressefoto/ Columbia

"Eigentlich wurde es am Ende bloß Bela B minus 70er-Jahre-Punkrock", sagte der Berliner im APA-Interview. "Bye" hat Weite, was Atmosphäre und Sound betrifft. Amerikanischer Roots-Rock trifft auf Lee Hazelwood und Willy De Ville, Bela B singt mit Peta Devlin im deutsch-englischen Duett und lässt sich von der Band Smokestack Lightnin', Spezialisten für Rockabilly, Country, Folk und twangigen Gitarren, begleiten. Die Idee hinter der Kooperation: "Ich schreibe die Songs, ihr arrangiert sie! So nach amerikanischem Vorbild", erläuterte Bela die Vorgangsweise. "Wenn Chuck Berry etwa auf Tour geht, bucht er in dem jeweiligen Land eine eingespielte Band. Da kauft man automatisch deren Stil mit ein. Das war die Idee."

Bela B.
Foto: AFP/Getty Images
Nachdem Bela die von ihm geschätzten Smokestack Lightnin' aus Nürnberg als Gäste zu einer seiner Solo-Tourneen geladen hatte, begann der Plan zu "Bye" zu reifen. "2010 habe ich erste Ideen nach Nürnberg geschickt, ganz unromantisch über das Internet. Die haben dann im Proberaum mit diesen Ideen gespielt. Das ist also ein anderes Konzept als ein normales Solo-Album."

Auch textlich wollte Bela neue Wege gehen. "Auf meinen vergangenen Solo-Sachen - und bei den Ärzten sowieso - ist viel Ironie und Sarkasmus enthalten. Zum Teil gibt es das auch auf dieser Platte, nur nicht so intensiv." Als Beispiel nannte Bela den Song "Sentimental": "Die Ur-Version war ein wehmütiges Herz-Schmerz-Country-Lied, das aber immer wieder 'aufbricht', weil das Wort Spermafleck mehrmals vorkommt. Das ist typischer Ärzte-Humor. Über Monate habe ich bei jeder Überarbeitung das Wort reduziert - jetzt kommt es nur noch einmal vor. Das reicht auch. Wenn ich das Lied live spiele, fangen alle an zu kichern: 'Hihi, er hat Spermafleck gesungen!' Aber dann folgen drei Minuten voller ergreifender Bilder von jemandem, der einsam ist."

Bela B.
Foto: AFP/Getty Images

Das stilistische Korsett ließ der 51-Jährige letztendlich nicht zu eng schnüren: "Smokestake Lightnin' kommen aus einer Szene. Die haben bei manchen Stücken gesagt: 'Du Bela, das ist bei uns verpönt, das geht nicht. Dann habe ich dagegengehalten, dass man sich bis zu einer gewissen Grenze beeinflussen lassen kann, aber dann muss man seine eigene Sache machen. Wenn das Lied besser funktioniert, wenn die Gitarre mal nach Nirvana klingt, dann ist das schon OK."

Als originellen Gag hat Bela B ein paar illustre Damen als "Einzählerinnen" gewinnen können. So steuerten Lucinda Williams oder Wanda Jackson "One, Two, Three" bei. Nur ein Song kommt ohne aus. "Der wäre für Emmylou Harris reserviert", schilderte Bela. "Eine traurige Geschichte: Über eine Bekannte durfte ich backstage zu Harris. Sie hat auch eingewilligt, mir einen Einzähler zu machen. Und dann war am Gerät nichts drauf. Ich habe vergessen, die Aufnahmepause-Taste zu drücken."

Im Gegensatz zur Zeit nach dem zwischenzeitlichen Ärzte-Split gegen Ende der 80er-Jahre läuft es nun für Bela und Farin Urlaub auch solo gut. Warum klappte das damals eigentlich nicht? "Komisch, oder?", lächelte Bela. "Wir wollten uns nach den Ärzten extrem von den Ärzten entfernen. Wir haben uns öffentlich auf der Bühne von unserer Vergangenheit distanziert. Das ist eine ganz unsympathische Sache. Du machst etwas, das für Leute wichtig ist - und dann stellst du dich hin und sagst, das ist alles Scheiße. Das haben die Leute mit Fernbleiben quittiert."

INFO: Bela B gastiert am 16. Mai im Posthof Linz und am 18. Mai in der Arena Wien.

Hier können Sie Karten kaufen:

http://www.oeticket.com/de/tickets/bela-b-smokestack-lightnin-linz-posthof-groser-saal-640643/performance.html

Mehr zum Thema: