Stimmt's? Einmal Aufgetautes darf man nicht wieder einfrieren

Extra Hühnchen aufgetaut und am Abend dann doch spontan zum Sushi-Essen gegangen? Darf man das aufgetaute Fleisch nun noch einmal einfrieren oder muss man es wegwerfen?

kphlschrank.jpg
Hmm … ob man das wohl noch einmal einfrieren kann? Foto: Choreograph/iStock/Thinkstock

Die Tiefkühltruhe ist eine praktische Sache: Seit Erfindung haben wir alle nicht nur jederzeit Spinat im Hause, sondern können auch bei Sonderaktionen im Supermarkt richtig zuschlagen und portionsweise einfrieren. So hat man ständig etwas zu Essen griffbereit. Manchmal taut man jedoch motiviert etwas auf, um dann draufzukommen: "Na, mag ich jetzt doch nicht." Aber Stopp! Werfen Sie die aufgetauten Lebensmittel nicht sofort weg, denn manche kann man ohne Bedenken nochmals einfrieren – bei Entscheidungsschwierigkeiten sogar mehrmals.

Brokkoli, Spinat und Bohnen

Und noch viel mehr Tiefkühlgemüse kann man ohne die geringsten Probleme auftauen und einfrieren und auftauen und einfrieren und auftauen …. Vor Keimen braucht man sich kein bisschen zu fürchten. Dennoch sollten empfindliche Gemüsesorten, wie etwa Brokkoli, diese Prozedur nicht allzu oft erdulden müssen, sie werden nämlich immer matschiger und büßen an Geschmack ein. Spinat ist da geschmacklich robuster.

Pommes

Pommes können, ganz ähnlich wie Brokkoli, mehrmals aufgetaut und wieder eingefroren werden. Allerdings werden sie mit der Zeit nicht besser schmecken, sondern sie werden matschig – nichts mehr mit knusprigen Ofenpommes also. Wen das aber nicht weiter stört, kann die Pommes getrost essen.

Tiefkühlbeeren

Das ganze Jahr über Himbeeren und Erdbeeren – dank Tiefkühltruhe ist es kein Traum. Was aber tun, wenn die Augen größer als der Magen waren und man nicht alles aufessen konnte? Gesundheitlich sind die Himbeeren stets unbedenklich, durch den hohen Wasseranteil werden sie aber immer matschiger. In morgendlichen Müsli kann man sie aber dennoch hervorragend verwenden.

Fleisch

Spätestens bei Fleisch beginnen in der Küche langwierige Diskussionen: Darf man das nun erneut einfrieren oder nicht? Studien aus dem Labor zeigen: Ja, man darf, aber dafür müssen einige Bedingungen erfüllt sein. Die Dauer, die das Fleisch außerhalb der Tiefkühltruhe verbrachte, spielt eine wichtige Rolle. Zwei Stunden bei Raumtemperatur machen gar nichts, egal, um welches Lebensmittel es sich handelt! Wurde das Hähnchen langsam über Stunden im Kühlschrank aufgetaut, vermehren sich die Bakterien kaum und das Fleisch kann ohne Weiteres wieder eingefroren werden. Untersuchungen im Labor zeigten, dass bei dem anschließend komplett durcherhitzten Fleisch keine Salmonellen oder Ähnliches gefunden werden konnten. Wieso man das Grillhähnchen vielleicht dennoch kein zweites Mal einfrieren sollte, ist das Auftauwasser. In diesem tummeln sich nämlich wirklich jede Menge Bakterien, die eine unschöne Lebensmittelvergiftung auslösen können, wenn sie aus Versehen in der Küche am falschen Platz landen.

Fisch

Forscher wagten ebenso das Experiment und tauten einen Fisch ein und auf. Siehe da: Mikrobiell blieb der Seelachs zwar unauffällig, doch geschmacklich konnte er beim zweiten Mal wenig überzeugen. Da vergeht einem von ganz alleine der Appetit darauf.

Richtig Auftauen, rasch wieder einfrieren

Wichtig beim Umgang mit tiefgekühlten Lebensmitteln sind folgende Punkte: Am besten werden Lebensmittel langsam im Kühlschrank aufgetaut, so vermehren sich kaum Bakterien. Möchte man ein Lebensmittel einfrieren, sollte man sich dafür nicht allzu lange Zeit lassen, je schneller, desto besser. Was man sich merken kann: Wenn man das Lebensmittel zum Zeitpunkt des Einfrierens ohne Weiteres verzehren könnte, kann man es auch problemlos in die Tiefkühltruhe statt in den Kochtopf geben. 

Mehr zum Thema: