Suchmaschinen: Die besten Alternativen zu Google!

Google bleibt der König unter den Suchmaschinen, ist aber nicht jedem User geheuer. Hier eine Auswahl an Suchmaschinen, die mit Privatsphäre und Metasucheigenschaften (Zugriff auf verschiedene Suchmaschinen) punkten.

Online-Suche: Die Auswahl an Suchmaschinen ist groß - Cover
Online-Suche: Die Auswahl an Suchmaschinen ist groß Foto: thinkstockphotos.com

Im vergangenen Monat besuchten 1,1 Milliarden Menschen das Google Portal um ihre Internetreserche davon zu beginnen.  Die Macht von Google reicht so weit, dass Webseiten ihre Geschäftspraktiken und die Aufbereitung ihrer Inhalte fast vollständig auf den Google-Algorithmus abstimmen. So groß ist der Einfluss der Suchmaschine geworden, dass die Search Engine Optimization (SEO) für Google den eigentlichen Benutzer von Webseiten aus dem Blick verliert. Dies geht zu Lasten der Qualität der Suchergebnisse und gibt den Mitkonkurrenten eine Chance.

Die Suchmaschine Google
Die Suchmaschine Google Foto: Google

Hier sind die meistbesuchten Suchmaschinen des letzten Monats (Quelle: eBizMBA):

2. Bing

Die Internet-Suchmaschine von Microsoft bietet die Möglichkeit, die Suchanfrage in den Kategorien Bilder, Videos, Nachrichten und Karten anzeigen zu lassen. Im Mai 2012 verpasste Microsoft der Suchmaschine Bing das größte Redesign seit ihrem Start. Neben optischen Veränderungen stand dabei die stärkere Integration sozialer Netzwerke im Vordergrund. Im vergangenen Monat zählte die Suchmaschine 350 Millionen User.

3. Yahoo

Das Webportal mit über 700 Millionen Nutzern weltweit beinhaltet in der deutschen Version unter anderem die Yahoo Startseite, Yahoo Nachrichten, Yahoo Suche, Flickr, Yahoo Mail und Yahoo Messenger. Die Suchmaschine wurde im August von 300 Millionen aufgerufen.

4. Ask

Seit Ende 2007 wurde ein Internet-Explorer-Aufsatz angeboten, der eine anonymisierte Suchfunktion bereitstellt und keine Daten über das Suchverhalten des Nutzers speichert. Ebenfalls im Angebot ist die Ask-Toolbar, eine Browser-Erweiterung, die eine Internetsuche von beliebigen Internetseiten aus ermöglicht und personalisierte Suchen speichern lässt.

5. Aol Search

Einst hatte das Unternehmen das World Wide Web für Millionen von Menschen definiert. Das Gros der Einnahmen stammte aus den Einwählverbindungen die per Modem gemacht wurden. Der Vormarsch von DSL-Verbindungen und Flatrates ließ diese Einnahmen rapide schrumpfen. Seit 2010 ist das Kerngeschäft des Unternehmens, gewaltige Mengen an Texten zu aktuell gesuchten Themen möglichst billig herstellen zu lassen, die durch exzessive Suchmaschinenoptimierung möglichst häufig aufgerufen werden und so Werbeeinnahmen generieren sollen. Die AOL-Suchmaschine des Unternehmens schaffte es in vergangenen Monat auf 125 Millionen Besucher.

6. Wow

Ursprünglich eine Online Service Webpage, die von CompuServe geleitet wurde. Heute ein Bestandteil des AOL Firmengeflechts konnte die Suchmaschine im letzten Monat immerhin 100 Millionen Menschen auf ihre Seite locken.

7. WebCrawler

Das bereits seit 1994 bestehende Unternehmen ist eine Internet-Metasuchmaschine, die Google, Yahoo, Bing und andere Suchmaschinen für die Suchanfrage benutzt. Im letzten Monat bedienten sich 65 Millionen Internetuser an den Diensten der Suchmaschine.

8. MyWebSearch

Ist eine Webseite, die gefördert wird, indem Sie verschiedene beliebte Browsersymbolleisten nutzt, die von Mindspark entwickelt wurden. Computernutzer, die solche Symbolleisten installieren, ohne genau auf die Installationsschritte zu achten, werden auf home.mywebsearch.com weitergeleitet. Die meisten normalen Computernutzer besuchen die Seite unfreiwillig, nicht zuletzt auch deswegen weil sie keinen wirklichen Mehrwert verglichen mit der originalen Google-Suchmaschine bringt.

Die Suchmaschine info.com
Die Suchmaschine info.com Foto: info.com

9. Info.com

Die Londoner Metasuchmaschine generiert Suchresultate von Google, Yahoo, Bing, Ask, LookSmart, About. Im letzten Monat wurde die Seite 13,5 Millionen Mal aufgesucht.

10. DuckDuckGo

ist eine Suchmaschine, die keine persönlichen Informationen sammelt und dadurch auch Filterblasen verhindern soll. Der Datenschutz war nicht das ursprüngliche Ziel, sondern folgte aus Rückfragen in den  und auf Reddit. Im vergangenen Monat wurde die Site von 13 Millionen Usern besucht.

Mehr zum Thema: