Mehr Computer wegen Windows 10 verkauft?

Windows 10 weckt auch neue Hoffnungen bei den Computer-Herstellern - unter anderem bei Intel. Der Hersteller setzt auf eine neue Chip-Generation, die den Absatz von Computer deutlich ankurbeln könnte.

Computer - Cover
Die neuen Betriebssysteme funktionieren nicht mehr auf allen Rechnern Foto: Mihai Simonia/Hemera/Thinkstock
Das neue Design soll mehr Leistung bringen

Der weltgrößte Chipkonzern hofft, dass Geräte mit den besseren Chips und dem gerade erschienenen neuen Microsoft-Betriebssystem Windows 10 den Austausch älterer Computer beschleunigen werden. Branchenexperten glauben, dass der Zuspruch für die beiden Neuheiten bestimmen wird, wie steil der Rückgang im PC-Markt in diesem Jahr ausfällt.

Haushalte vor Computer-Wechsel

Aktuell sei mehr als eine Milliarde PCs weltweit mehr als drei Jahre alt, bis zu 500 Millionen sogar mehr als vier Jahre alt, sagte Intel-Manager Kirk Skagen. Das sei eine große Geschäftschance. Im Vergleich zu typischen Notebooks aus dem Jahr 2010 böten Geräte mit den neuen Prozessoren bis zu zweieinhalb mehr Leistung, 30 Mal bessere Grafik und eine drei Mal längere Batterielaufzeit. Auf der IFA, die am Freitag für das Publikum öffnet, werden erste Laptops mit der sechsten Generation von Intels Core-Chips gezeigt, die bisher unter dem Codenamen "Skylake" bekannt war.

Was die neuen Rechner drauf haben

Intel hebt insbesondere die Grafik-Leistung hervor, mit der mehrere Videoströme in extrem hoher Ultra-HD-Auflösung gleichzeitig verarbeitet werden könnten. Auch die Computer-Spieler hat der Konzern im Visier. Der Prozessoren-Familie mit rund 50 Varianten soll auch in Tablets und Mediengeräten zum Einsatz kommen.