Auf in die nächste Runde! "Civilization" lässt die Erde hinter sich

Mehr Freiheiten, mehr Science Fiction! "Civilization" geht neue Wege: Im neuesten Teil des Strategiespiel-Klassikers finden nun auch Rollenspiel-Elemente ihren Platz. Von altem Aufguss kann da keine Rede sein.

Das populäre Strategie-Spiel Civilization - Beyond Earth - Cover
Das populäre Strategie-Spiel Civilisation - Beyond Earth Foto: Firaxis

"Beyond Earth" heißt der neueste Teil der populären Strategiespiel-Serie "Civilization". Entwickler Firaxis nimmt den Spieler mit in den Weltraum und in die Zukunft. Denn die Erde, wie wir sie kennen, existiert nicht mehr. Umweltverschmutzung, Erderwärmung und Überbevölkerung haben den Planeten unbewohnbar gemacht. Die einzige Chance für die Menschheit: eine neue Welt finden und sie besiedeln.

Gefragt: Das richtige Team zu finden

Der Spieler steigt genau an diesem Punkt ein. Zunächst entscheidet er sich für einen Sponsoren und kann durch die Wahl einen Vorteil erwerben. Die Panasien-Kooperative produziert etwa schneller, die Afrikanische Union wächst schneller und Brasilia ist militärisch gut aufgestellt. Um den Start zu erleichtern, darf man auch noch weitere Vorteile wählen, beispielsweise eine Forscher-Crew oder einen Tektonik-Scanner zum Aufspüren von Ressourcen.

Das populäre Strategie-Spiel "Civilization" geht in die nächste Runde
Das populäre Strategie-Spiel "Civilization" geht in die nächste Runde Foto: Firaxis

Das Ziel: eine neue Zivilisation

Sind die Startbedingungen geklärt, geht es direkt ins All und auf den Planeten als neuer Heimat der Menschen. Der Aufbau der neuen Zivilisation kann beginnen. Dabei wurden viele Spielelemente vom Vorgänger "Civilization V" übernommen, darunter die sechseckigen Geländefelder, die Kampfsysteme, die Handelswege oder auch der Ausbau der Städte. Einige Elemente wurden aber auch nur kosmetisch erneuert: Beispielsweise handeln die Kolonien statt mit Gold nun mit Energie, Zufriedenheit wurde durch allgemeine Gesundheit ersetzt.

Das ist neu in "Civilization"

Gleichzeitig steckt "Beyond Earth" voller Neuerungen. Dazu zählen etwa Rollenspiel-Elemente, die "Civilization"-Schöpfer Sid Meier und seine Entwicklerschmiede Firaxis ersonnen haben: Der Spieler muss sich etwa entscheiden, ob er tendenziell den Weg einer recht kriegerischen Vorherrschaft einschlägt, oder in friedlicher Koexistenz mit den auf dem Planeten vorgefundenen Aliens nach Harmonie strebt.

Hier leben Menschen und Aliens in Eintracht - Cover
Civilization: Hier leben Menschen und Aliens in Eintracht Foto: APA (dpüa/gms/2K Games)

Neue Action statt Aufguss!

Die Mischung aus alten und neuen Spielelementen machen "Beyond Earth" zu einer Art Zwitter irgendwo zwischen eigenständigem Spiel und Add-on im Science-Fiction-Look. Einen langweiligen Aufguss im neuen Gewand liefert Firaxis in jedem Fall nicht ab. Anhänger rundenbasierter Strategiespiele können unbesorgt zugreifen - und eingefleischte Fans der Reihe sowieso!

Preis und Freigabe

"Sid Meier's Civilization: Beyond Earth" - so heißt der Titel in voller Länge - kostet rund 50 Euro, hat eine Jugendfreigabe ab zwölf Jahren und ist zunächst nur für Windows-PCs verfügbar. Laut Publisher 2K sollen aber auch noch Mac- und Linux-Versionen folgen.

Das Game online kaufen:

www.civilization.com

Mehr zum Thema: