Handys, Uhren, Wearables: Die neuesten Trends

Neue Handys, smarte Uhren, tragbare Technik und auch schlanke Tablets wurden Anfang März beim Mobile World Congress in Barcelona präsentiert. Weekend Deluxe zeigt die interessantesten Neuheiten der Trendmesse.

Das TalkBand B2 von Haier - Cover
Das TalkBand B2 von Haier Foto: Haier

Der Mobile World Congress in Barcelona ­gehört mittlerweile zu den wichtigsten Messen der Multimedia-Welt. Mit dem Siegeszug des Smartphones ist auch der Appetit nach neuen Produkten und Ideen gestiegen, vom 2. bis 5. März trachteten fast 2.000 Hersteller danach, diesen zu stillen. Mobilität ist Trumpf, der Zugang zum Internet wird zunehmend von unterwegs wahrgenommen. Die Hersteller reagieren darauf mit leistungsstarken Geräten, die zumeist mit sehr großen Displays ausgestattet sind, aber auch in puncto Design überzeugen wollen.

Das Galaxy S6 Edge von Samsung
Das Galaxy S6 Edge von Samsung Foto: Samsung

Chice Handys

Die größte Aufmerksamkeit wurde einmal mehr Samsung zuteil. Die Koreaner stellten ihre neuen Flaggschiffe traditionell auf einem eigenen Event vor. Mit dem Galaxy S6 und Galaxy S6 Edge bringt das Unternehmen zwei Handys mit scharfem Display, elegantem Design und wertiger Haptik. Als Materialien kommen nun Glas und Metall zum Einsatz. Auch HTC setzt bei seinem One M9 auf eine stilsichere Verarbeitung, das Gerät wird komplett aus einem einzigen Metallblock gefräst. Doch nicht nur im Top-Segment gab es sehenswerte Produkte zu betrachten. So führt LG etwa in der Einsteigerklasse gebogene Displays ein, Sony wiederum hat mit dem Xperia M4 Aqua ein wasserdichtes Mittelklasse-Handy im Programm.

Smarte Uhren

Die Uhr als technisches Gadget – diese Entwicklung ist schon ein paar Jahre zu beobachten, aber erst jetzt scheint das Thema so richtig in die Breite zu gehen. Viele Hersteller wollen nun in einem Markt punkten, der sich erst bilden muss. LG etwa beackert dieses Feld schon länger und hat bereits die zweite Smartwatch gezeigt, genannt "Urbane". Auch Alcatel wusste mit einem Modell zu gefallen, das sowohl funktional wie auch preiswert anmutet. Der chinesische Hersteller Huawei, einer der großen Aufsteiger auf dem weltweiten Smartphone-Markt, führte ebenfalls eine eigene Uhr vor. In puncto Funk­tionalität setzen die Hersteller auf ähnliche Ideen. Die smarten Uhren sollen als Erweiterung zum Handy funktionieren und beispielsweise Informationen über eingehende Nachrichten und Telefonate bereitstellen. Darüber hinaus werden die Uhren eingesetzt, um Gesundheitsdaten zu sammeln und auf das Smartphone zu übertragen. Und zusätzlich zu einer großen Funktionsvielfalt müssen die Uhren natürlich auch designtechnisch in hohem Maße überzeugen.

Die Watch Urbane von LG
Die Watch Urbane von LG Foto: LG

Tragbare Elektronik

Das Vermessen der eigenen Körpervitalität gilt generell als trendiges Thema, so wurden in Barcelona auch viele ­Fitness-Tracker gezeigt. Diese Geräte gehören genauso wie die Smartwatches zur Kategorie der „Wearables“ und werden als Armband getragen (Huawei zeigte hier eine Ausnahme in Form einer Halskette) und dienen zur Überwachung von Schritten und Schlafverhalten, manche Geräte messen auch bereits den Herzschlag. Die Daten werden dann wiederum an ein Smartphone übertragen, damit alle Aktivitäten in hübsch designten Apps betrachtet werden können. So wird das Smartphone noch stärker zum wichtigsten und persönlichsten Produkt, das wir nutzen.

Schon gelesen?

Was Apple am 9. März alles präsentieren will

Alle Themen finden Sie in der aktuellen Ausgabe.

Deluxe Cover Nr. 1/2015
Foto: RANDALL SLAVIN / AUGUST / PICTUREDESK.COM