Kachel-Apps für Windows 8 für Desktop-User gewöhnungsbedürftig

Viele Anwendungen, allen voran Skype oder der Internet Explorer - lassen sich als App einfacher bedienen als auf dem Desktop. Dieser hat jedoch noch lange nicht ausgedient. Vor allem, wenn man Anwendungen beruflich nutzt.

Kachel-Apps vor allem für Touchscreen geeignet - Titel
Foto: APA (dpa/tmn)

Nutzer von Windows 8 können viele Programme entweder in der klassischen Desktop-Version oder als App starten. Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile, berichtet die Zeitschrift "PC go" (Ausgabe 6/2014). Die Apps für die Kacheloberfläche des aktuellen Windows sind demnach ganz auf die Bedienung per Touchscreen ausgerichtet, teilweise haben sie sogar komplett neu gestaltete Nutzeroberflächen.

Skype und Internet Explorer - besser als App

Gute Beispiele dafür sind zum Beispiel der Internet Explorer und Skype: Beide Programme lassen sich als App viel einfacher bedienen als auf dem Desktop. Beim Internet Explorer sieht der Nutzer durch die Vollbildansicht außerdem mehr von einer Webseite, muss aber auch auf manche Plug-ins verzichten. Bei Skype ist die bildschirmfüllende Oberfläche eher ein Nachteil, weil sich der Messenger dadurch nicht gut nebenbei nutzen lässt.

Wann Desktop-Versionen besser als Apps sind

Desktop-Software wird dagegen am besten per Maus und Tastatur gesteuert - das ist unter Umständen nicht ganz so intuitiv, bietet dafür aber oft mehr Funktionen. Vor allem für den professionellen Einsatz sind die Desktop-Versionen daher in der Regel die bessere Wahl.

Alles hat seinen Preis

Der Magix Music Maker für den Desktop ist den Angaben nach zum Beispiel ein umfangreiches Mix- und Kompositionsprogramm, kostet aber auch rund 60 Euro. Die App Music Maker Jam ist dagegen kostenlos und einsteigerfreundlich, in Sachen Funktionsumfang aber eher ein Spielzeug. Auch Microsofts Notiz-Software OneNote ist nur als App gratis, reicht für die schnelle Notiz zwischendurch aber völlig aus. Auf dem Desktop ist OneNote Teil des kostenpflichtigen Office-Pakets, bietet dafür aber viel mehr Möglichkeiten, etwa für die Gruppenarbeit.

Windows 8.1. zum Download:

www.microsoft.at