Wie sanfte Videoschwenks am besten gelingen

Videoschwenks sind häufig eine Herausforderung. Damit die Bewegung sanft und nicht ruckelig ausfällt, können sich Besitzer von Smartphones, Kompaktkameras oder Actioncams jedoch einfacher Mittel bedienen.

Videodreh am Strand - Cover
Videofilme wie ein Profi machen: Mit ein paar einfachen Tricks funktioniert's Foto: Purestock/Thinkstock

Am besten einfach zu einer mechanischen Eieruhr in Zylinderform mit möglichst breiter Auflagefläche greifen. Auf diese wird die Kamera mit doppelseitigem Klebeband fixiert. Handys lassen sich darauf mithilfe eines Smartphone-Stativadapters festkleben.

Zeitraffermodus aktivieren

Damit der Schwenk nicht unendlich lang wird, empfiehlt es sich, am Aufnahmegerät den Zeitraffermodus zu aktivieren. Bei den meisten Kompaktkameras und eigentlich allen Actioncams ist dieser Modus Standard. Vereinzelt heißt er auch Intervallaufnahme und bei Actioncams zum Teil auch Serienbild. Beherrscht das Smartphone diese Aufnahmeart nicht, lässt sie sich meist per App nachrüsten.

Auch Smartphones können auf einer Eieruhr befestigt werden - Cover
Auch Smartphones können auf einer Eieruhr befestigt werden Foto: www.prophoto-online.de

Zeitintervalle selbst festlegen

In den Einstellungen kann man das Zeitintervall für die Aufnahme meist selbst festlegen. Als Faustregel gilt: Je kürzer das Intervall, desto länger wird der Film. Zum Start empfehlen die Experten, mit 3 oder 5 Sekunden langen Intervallen bei Aufnahmezeiten zwischen 10 bis 20 Minuten zu experimentieren - bis man mit der Wirkung des fertigen Clips zufrieden ist.

Schon gelesen?

Videos: Wie man richtig schwenkt und zoomt

Wie ein Profi Videofilme schneiden