Warum Curved-Monitore für die Augen gut sind

Wer viele Stunden vor dem Computer verbringt, kämpft häufig mit müden Augen. Das hängt auch an den Monitoren. Hier die wichtigsten Tipps zu Sitzposition, Abstand und den Vorteilen bestimmter Geräte-Typen.

Curved Monitore - Cover
Gebogene Monitore haben mehr Vorteile als bisher gedacht Foto: Britta Pedersen/dpa/picturedesk.com

Gebogene Monitore sollen viele Vorteile haben: Es entsteht ein räumlicher Effekt, der für mehr Nähe zu den dargestellten Inhalten sorgt. Gerade bei Spielen und Filmen ist man gefühlt näher am Geschehen dran. Dieser Effekt fällt umso stärker aus, je mehr der Bildschirm gebogen ist. Hier unterscheiden sich die Modelle nämlich in stärker und weniger stark gekrümmte Anzeigen. Hat ein Monitor etwa einen Wölbungsradius von 3000 Millimetern heißt dies, dass er einen Ausschnitt eines gedachten Kreises mit einem Radius von drei Metern entspricht. Ein mit 4000 mm gewölbter Monitor ist entsprechend weniger gekrümmt.

Worauf man beim Kauf achten sollte

Wer vor der Anschaffung eines neuen Bildschirms steht, sollte sich laut Experten nach einem Modell mit mattem Displayglas umsehen. Das sorgt auf dem Schreibtisch für weniger Reflexion von einfallendem Sonnen- und Kunstlicht. Und man muss sich auf Mehrkosten einstellen. Aktuell sind die gebogenen Displays im Vergleich zur flachen Variante wegen der aufwendigeren Herstellung noch teurer.

Mehr zum Thema: