AV-Receiver: Daran erkennt man die guten!

Wer Wert auf ein tolles Klangerlebnis beim Fernsehen oder Musikhören legt, greift gerne zu AV-Receivern. Viele achten dabei auf die Watt-Angaben. Aber für einen guten Sound braucht es mehr. Hier die wichtigsten Infos.

Guter Tipp: Vor dem Kauf einfach ausprobieren - Cover
Guter Tipp: Vor dem Kauf einfach ausprobieren Foto: APA (dpa)

Erst die doppelte Leistung bewirkt laut Experten eine Verstärkung der Lautstärke um nur knapp drei Dezibel. Ein Beispiel: Ob 110 oder 120 Watt macht in der Praxis also keinen großen Unterschied. Erst bei 220 Watt soll sich die oben genannte, vergleichsweise geringe Lautstärke-Steigerung ergeben.

Subwoofer statt AV-Receiver?

Hilfreich für eine Beurteilung kann ein Blick auf die Nennleistung am Netzanschluss sein: Mehr als dort angegeben ist, könne in der Summe auch nicht wieder aus dem Receiver herauskommen. Viel sinnvoller als leistungsfähigere Endstufen im Receiver sei der Einsatz von ein oder zwei aktiven Subwoofern, die dem Receiver Last abnehmen und mehr Leistung für die übrigen Lautsprecher lassen, raten die Experten.

Sound oder Design?

Wichtig im Vorfeld eines Kaufs sei es, sich Gedanken über die gewünschte Lautsprecherkonfiguration zu machen: Soll es bombastischer Sound mit Kinopegel aus großen Boxen werden oder eher eine Designerlösung? Legt man Wert auf 3D-Sound auch von der Decke, dann muss der Receiver auch entsprechende Decoder an Bord haben. Und wer mehr Räume als das nur das Wohnzimmer beschallen möchte, muss darauf achten, dass das Gerät mehrere Zonen verwalten kann und entsprechende Ausgänge und Steuerungsmöglichkeiten bietet.

Streaming immer wichtiger

Immer wichtiger werden für viele Käufer auch die Streaming-Fähigkeiten des Receivers. Wer bereits einen Musikstreaming-Dienst abonniert hat, kann etwa prüfen, ob das Wunschgerät diesen auch unterstützt. Ansonsten kann man aber auch das Audiosignal des Dienstes von einem Smartphone oder Tablet per Bluetooth oder WLAN an den Receiver schicken, erklären die Experten. Und fast alle modernen Receiver bieten auch einen DLNA-fähigen Mediaplayer, der auf Netzwerkgeräten gespeicherte Musikdateien wiedergeben kann.

Qualitätsunterschiede

Eine weitere gute Nachricht: Bei den Geräten der großen Marken ist es den Angaben zufolge unwahrscheinlich, dass Verbraucher einen Fehlkauf landen. Die AV-Receiver spielten bei gleicher Preisklasse qualitativ in einer Liga. Der Unterschied liege vor allem in unterschiedlichen Fähigkeiten und Bedienkonzepten. Deshalb sei es wichtig, vor dem Kauf Menüs, Fernbedienungen und Apps auszuprobieren, um herauszufinden, womit man am besten zurechtkommt.