Die Ebay-User sind alarmiert: 145 Millionen Datensätze gestohlen

Wie viele Benutzerkonten betroffen sind, ist noch nicht bekannt. Fest steht nur, dass der umfassende Hacker-Angriff bereits zwischen Ende Februar und Anfäng März passiert sein muss und Ebay erst vor wenigen Tagen aufgefallen ist.

Sicherheitshalber das Passwort ändern - Titel
Foto: APA (dpa)

Ebay ruft seine Nutzer nach einem Hackerangriff dazu auf, ihre Passwörter zu ändern. Bei der Attacke zwischen Ende Februar und Anfang März sei eine Datenbank mit verschlüsselten Passwörtern und anderen Daten angezapft worden. Es sei jedoch kein Anstieg betrügerischer Aktivitäten auf Ebay erkennbar. Das Unternehmen, das 128 Millionen Kunden hat, entschuldigte sich für die Unannehmlichkeiten.

Vorsichtige Entwarnung

Es gebe auch keine Hinweise darauf, dass Bank- oder Kreditkartendaten gestohlen worden seien, da diese getrennt in einem verschlüsselten Format aufbewahrt würden, teilte Ebay mit. Der Internet-Konzern trat auch Befürchtungen entgegen, von der Hacker-Attacke könne auch die Bezahltochter PayPal betroffen sein. PayPal speichere ihre Daten ebenfalls verschlüsselt in einem eigenen Netzwerk.

Hacker
Foto: thinkstockphotos.com

Attacke erst jetzt entdeckt

Nach Angaben von Ebay sind die Angreifer über die Zugangsdaten von Mitarbeitern ins Firmennetzwerk eingedrungen; dies sei aber erst vor zwei Wochen entdeckt worden. Die angezapfte Datenbank enthielt den Ebay-Benutzernamen, das verschlüsselte Passwort, die E-Mail- und Postadressen, die Telefonnummer sowie das Geburtsdatum. Betroffen sind 145 Millionen Datensätze. Das Unternehmen arbeitet mit den Ermittlungsbehörden daran, den Fall aufzuklären.

Lese-Tipp:

Sichherheitslücken - So schützen Sie Ihre Daten

Mehr zum Thema: