Die besten E-Reader im Test: Wer macht das Rennen?

Hunderte von Büchern einfach in die Tasche stecken und stundenlang lesen – viel mehr braucht es nicht für den perfekten E-Reader. Wir haben uns Kindle, Nook und Kobo für euch unter die Lupe genommen und miteinander verglichen.

E-Reader machen gebundenen Büchern zusehends Konkurrenz - Cover
E-Reader machen gebundenen Büchern zusehends Konkurrenz Foto: thinkstockphotos.com

Die wichtigsten Faktoren eines E-Readers sind Lesbarkeit, Batterielaufzeit und das Angebot an E-Books. Eine hohe Lesbarkeit ermöglicht langes Lesen sowohl bei Dunkelheit, als auch in der Sonne, und das möglichst ohne zu reflektieren. Die meisten E-Reader bieten einen Bildschirm mit sogenannter E-Ink Technologie, die im Gegensatz zu Mobiltelefonen und auch Tablets Licht reflektiert anstatt es selbst auszustrahlen. Auch erlauben diese E-Reader, die Schriftart zu vergrößern ohne die Schärfe zu beeinträchtigen, sodass das Lesen vor allem für Leute mit Sehschwächen noch angenehmer wird. Allgemeinhin bieten E-Reader eine erstaunliche Akkulaufzeit von 30 bis 60 Tagen bei täglicher Benutzung.

E-Reader machen gebundenen Büchern zusehends Konkurrenz
E-Reader machen gebundenen Büchern zusehends Konkurrenz Foto: thinkstockphotos.com

Grundausstattung

Mit einer durchschnittlichen Kapazität von 1.000 Büchern sind Kindle Paperwhite, Nook Simple Touch GlowLight und Kobo Glo gleichauf. Auch bei Größe und Gewicht halten sich die E-Reader mit rund 200 Gramm, Plastikverarbeitung und einem 6 Zoll Bildschirm die Waage. Alle drei besitzen eine WiFi-Funktion, doch nur der Kindle Paperwhite bietet eine 3G-Option. Dieses Internetangebot von Amazon bringt keine monatliche Rechnung mit sich, sondern wird von Amazon selbst getragen. Dadurch können E-Books, egal wo man sich auf der Welt befindet, direkt auf den Kindle geladen werden.

Der E-Reader Kindle
Der E-Reader Kindle Foto: Amazon

Zusatzfunktionen

Sowohl Kindle, Nook, als auch Kobo bieten Lesezeichen und ein integriertes Wörterbuch und erlauben – mit Ausnahme des Nook – auch das Markieren und Erstellen von Notizen. Audiobooks sind jedoch mit keinem der Geräte kompatibel. Ein wichtiger Aspekt ist natürlich auch der Umfang des E-Book Stores. Hier liegt Amazons Kindle sicherlich vorne.

Der E-Reader Nook
Der E-Reader Nook Foto: Nook

Preis

Auch preislich stehen sich die E-Reader nahe, mit dem Nook um 100 Dollar, dem Kindle Paperwhite ab 110 Euro (ohne 3G) und dem Kobo Glo um 113 Euro. Egal wie man sich hier entscheidet, ein E-Reader ist sein Geld allemal Wert.

Der E-Reader Kobo
Der E-Reader Kobo Foto: Kobo

Die E-Reader-Modelle von Kobo:

www.kobo.com

Die E-Reader-Modelle von Nook:

www.barnesandnoble.com

Die E-Reader-Modelle von Amazon:

www.amazon.at

Mehr zum Thema: