Blackberry greift zum Rettungsanker: Billig-Smartphone präsentiert

Nachdem das Blackberry 10 viele Kunden enttäuscht hat, soll es jetzt das Z3 richten: Das neue Gerät wurde mit Foxconn gemeinsam produziert und wird weniger als 145 Euro kosten. Vor allem aber soll es die persönlichen Daten sichern.

Blackberry - Titel
Das neue Blackberry Z3 Foto: Mast Irham/EPA/picturedesk.com

Der angeschlagene BlackBerry-Konzern will mit einem Billig-Smartphone seinen Niedergang aufhalten. Das in der indonesischen Hauptstadt Jakarta vorgestellte Modell Z3 soll neue Kunden insbesondere in Schwellenländern anlocken und zum Rettungsanker werden. "Wenn der Markt dieses Produkt nicht gut annimmt, müssen wir ganz klar mit ein paar negativen Folgen fertig werden", räumte Konzernchef John Chen ein. Das neue Gerät zum Preis von unter 200 Dollar (145 Euro) ist das erste Modell, das Chen seit seinem Amtsantritt Ende vergangenen Jahres auf den Markt bringt.

Auf Nummer sicher

Um den übermächtig gewordenen Rivalen Apple und Samsung die Stirn bieten zu können, holte Blackberry beim Z3 den Apple-Zulieferer Foxconn mit an Bord. Der kanadische Konzern hat rapide Marktanteile verloren. Der einstige Smartphone-Pionier versucht nun von der Verunsicherung wegen der NSA-Affäre zu profitieren und will sich stärker als Anbieter für Geschäftskunden aufstellen, für die eine sichere Verschlüsselungstechnik besonders wichtig ist. Nach Verlusten und mehreren Entlassungswellen steht das klassische Geschäft mit den Multifunktionshandys allerdings auf dem Prüfstand.

Die Blackberry-Händler im Überblick:

www.blackberry.com

Mehr zum Thema: