App macht es möglich: Tesla wird zur leichten Beute für Hacker

Für jeden Tesla-Fahrer wird ein Kundenkonto des Herstellers angelegt. Den unbestritten guten Service könnten sich jedoch auch Unbefugte relativ einfach zunutze machen, wird gewarnt. Vor allem die Website gilt als vermeintliche Schwachstelle.

Kopie von Tesla S
Elektroauto der Luxusklasse: der Tesla Model S Foto: Tesla

Gleich mehrere Punkte sind es, die Nitesh Dhanjani als Fahrer eines Tesla Model S offenbar beunruhigen: So lasse sich das Passwort eines Kundenkontos auf der Website des Herstellers ohne große Hürde knacken, da es keine Sperre bei mehrmaliger falscher Passwort-Eingabe gebe.

Unbefugter Zutritt

Wer erst einmal über die Daten verfügt, könne den Standort des betreffenden Wagens ausfindig machen und sich per Tesla-App unbefugten Zutritt zum Auto verschaffen. Mangels Sicherheitsabfragen sei es überdies leicht, das Passwort zurücksetzen zu lassen. Das gelte im übrigen auch für Apps, die von anderen Anbietern für Tesla-Liebhaber entwickelt wurden.

Tesla S
Elektroauto der Luxusklasse: der Tesla Model S Foto: Tesla

 

Mehr zum Thema: