Herr über seine Daten bleiben: Leben mit Android, aber ohne Google

Android ja, Google nein - ja, das geht. Alles nur eine Sache der richtigen Einstellung. Für Profis ein Klacks, aber auch für Amateure leicht zu packen. Es geht im Grunde nur darum, die richtigen Verbindungen zu kappen.

Android funktioniert auch ohne Google - Cover
Foto: APA (dpa)

Android ist auf den ersten Blick untrennbar mit Google verbunden. Allerdings sammelt der Konzern dabei zahlreiche Daten über den Nutzer. Wer das nicht will, kann das Betriebssystem aber auch ohne Google und seine Dienste verwenden. Großer Komfortverlust droht dabei nicht, berichtet die Computerzeitschrift "c't" (Ausgabe 13/2014). Über die App Google-Einstellungen lassen sich zum Beispiel zahlreiche Verbindungen zu dem Konzern kappen, die im Alltag der meisten Anwender kaum Verwendung finden.

Die richtige Einstellung

Dazu gehört unter anderem das automatische Hochladen von Fotos und Videos ins soziale Netzwerk Google+ und die neugierige Suchautomatik Google Now. Theoretisch lässt sich hier auch die sogenannte Werbe-ID abschalten, die personalisierte Werbung ermöglicht. In der Praxis funktioniert das aber nur begrenzt, weil viele Firmen den Kunden neben der Werbe-ID auch über die Seriennummer des Handys (IMEI) erkennen. In den Einstellungen des Smartphones findet sich außerdem die sogenannte Kontenansicht: Hier können Nutzer die Synchronisierung mit allen Google-Diensten abschalten, die sie nicht verwenden.

Google Now
Foto: Google

Datenfreigabe koordinieren

Wer noch weniger Daten preisgeben will, schaltet in den Einstellungen zum Beispiel die Handyortung per WLAN und Mobilfunknetz ab. Google sendet dann keine Standortdaten mehr an seine Server - allerdings dauert die Standortbestimmung dann auch deutlich länger, weil sie nur noch über GPS funktioniert.

Smartphone-Daten exportieren

Auch andere Dienste wie Google-Kalender und -Kontakte sind verzichtbar, der Abschied ist allerdings mit ein wenig Arbeit verbunden: Bevor der Nutzer sie vom Handy löscht, sollte er dort gespeicherte Daten exportieren. Der Google-Browser Chrome lässt sich in den Einstellungen zwar nicht deinstallieren, aber wenigstens deaktivieren - stattdessen kommt dann zum Beispiel die Mobilversion von Firefox zum Einsatz. Auch für YouTube, Google Maps, Picasa und ähnliche Dienste gibt es zahlreiche Alternativen.

Android Download Manager zum Download:

www.play.google.com