Zu verkaufen: Luxus-Immobilien in den besten Wohngegenden der Welt

Entspannen auf der Terrasse mit direktem Blick auf den Ozean, chillen im ­angesagtesten Appartement-Komplex Londons, den Abend im eigenen Infinity-Pool genießen – ein kleiner Blick auf exklusive Luxusvillen in den besten Wohngegenden der Welt.

Luxusvillen
Mallorca: Für 14,5 Millionen Euro darf man diese ­Luxusvilla sein Eigen nennen.  Foto: Engel & Völkers

Was wäre wenn ... man viel Geld ­hätte und sich um ein neues Zuhause umsieht? Ganz klar: groß soll es sein, mit Ausstattung vom Feinsten und perfekter Lage. Letztere hat das weltweit agierende Immobilienunternehmen Engel & Völkers genau unter die Lupe genommen und ein Ranking der teuersten Wohnlagen Europas (Stand 2013) heraus­gebracht. Demnach befindet sich die derzeit teuerste Wohngegend auf der Mittelmeerinsel Sardinien, in der Romazzino Bucht: Der Quadratmeter kostet dort bis zu 300.000 Euro. Der Grund: Das Angebot an hochwertigen Wohnimmobilien in dieser traumhaften Gegend ist sehr knapp. Auf Platz zwei liegt Monaco, genauer die Avenue d’Ostende, die einen direkten Blick auf den Jachthafen bietet – dort muss man mit einem Quadratmeterpreis von bis zu 100.000 Euro rechnen.

Luxusvillen
Côte d’Azur: Traum-Penthouse für rund 3,4 Millionen Euro. Foto: Engel & Völkers

Superreich

Laut einer Studie des Immobilienunternehmens Savills World Research ist die Zahl der Superreichen weltweit von 2009 bis 2012 um 34 Prozent gestiegen. Demnach steigt auch die Nachfrage nach Freizeitdomizilen und Luxusimmobilien in besten Lagen stetig. Auch Christian Völkers, Vorstandsvorsitzender Engel & Völkers, bestätigt dies: „In den besonders begehrten Lagen Europas hält die Knappheit exklusiver Immobilien an. Angesichts der Tatsache, dass immer mehr zu Wohlstand gekommene Bürger aus Schwellenländern wie Russland sowie Asien oder Südamerika nach Europa drängen, wird sich das künftig auch nicht ändern.“

Stadtaussichten

Zurück zum Ranking: London hält mit der Straße Knightsbridge weiterhin Platz drei, die zudem die teuerste Straße Europas ist, die innerhalb einer Großstadt liegt – satte 93.000 Euro muss man hier pro Quadratmeter hinblättern. In eben dieser Straße befindet sich auch der Penthouse-Komplex „One Hyde Park“, eine der exklusivsten Wohnadressen der Welt: Jedes Appartement wird auf einen Wert von rund 150 Millionen Euro geschätzt, dafür gibt es kugelsichere Fenster, Panic Rooms, Spas, Tennisplätze und einen 24-Stunden-Lieferservice vom Sternekoch des nahe gelegenen Mandarin Oriental Hotels – Promi-Nachbarn wie Kylie Minogue oder den ehemaligen Premierminister von Qatar gibt’s ­inklusive.

Riviera der Reichen

Wer sich zwischen reich, berühmt und schön wohlfühlt, ist mit einer Immobilie an der Côte d’Azur gut beraten – dort trifft man Brangelina, Elton John oder Bono. Und mit einem Quadratmeterpreis von bis zu 70.000 Euro befindet man sich damit laut Ranking in der viert teuersten Wohngegend Europas. Die Nachfrage unserer nördlichen Nachbarn nach einer Immobilie an der Côte d’Azur ist laut Jörg Buchen, geschäftsführender Gesellschafter von Engel & Völkers, erfreulich hoch: „Seit Ende 2012 hat sich die Anfrage von deutschen Kunden geradezu verdoppelt. Mit ein Grund ist der internationale Charakter.“ So findet man im Portfolio des Immobilienunternehmens auch zahlreiche Luxusobjekte an der französischen Riviera: Ein 85 Quadratmeter großes Penthouse mit sagenhaftem Blick über den Hafen von Cannes, ausgestattet mit drei Schlafzimmer, eigenem Bad und einer 90 Quadratmeter großen Dachterrasse ist für rund 3,4 Millionen Euro zu haben.

Luxusvillen
Diese Traum­villa auf Rhodos ist um 1,9 Millionen Euro zu haben. Foto: Engel & Völkers

Berühmte Vormieter

Die mitunter luxuriösesten Wohnungen und Häuser auf dem Markt sind auch jene von Promis, die zum Verkauf stehen. Steve Martin etwa verkauft seine Tropen-Villa in St. Barth, die mit vier Schlafzimmern, fünf Badezimmern, einem ­Kinosaal und einem Infinity-Pool samt Whirlpool punktet. Preis: 6,7 Millionen Euro. Um rund 17 Millionen Euro ist Leonardo DiCaprios Strandvilla in Malibu zu haben. ­Dafür bekommt man sieben Schlafzimmer, sechs Badezimmer, einen Swimmingpool sowie seinen eigenen privaten Strandabschnitt. Und wer gleich eine ganze Insel sein ­Eigen nennen möchte, sollte sich mit David Wolkowsky, dem berühmten Visionär und Investor aus Florida in Verbindung setzen. Er verkauft nämlich gerade seine Privatinsel „Ballast Key“, die einzige private Insel des Key West National Wildlife Refuges: Sie ist 110.000 Quadratmeter groß und verfügt über ein Haupthaus mit vier Schlafzimmern, alle mit Meerblick und eigenem Badezimmer, ein Gästehaus sowie zahl­reiche kleine Pavillons. Die ­eigene Entsalzungsanlage die für ausreichend Trinkwasser sorgt, ist im Preis von 12,2 Millionen Euro inkludiert.

Luxus nebenan

Ebenfalls Strand soweit das Auge reicht bietet die Insel Sylt, die als teuerste Adresse Deutschlands gilt und im Ranking Platz neun einnimmt. Am Hobookenweg in der begehrten Wattlage von Kampen kostet der Quadratmeter rund 35.000 Euro. Exklusiv ist derzeit etwa eine Neubau-Reet-Doppelhaushälfte mit direktem Wattblick, 166 Quadratmetern Wohnfläche samt 840 Quadratmeter großem Grundstück für 2,9 Millionen Euro zu haben. Dazu gibt es eine großzügige nach Süden ausgerichtete Terrasse, drei Schlafzimmer, einen Saunabereich mit Ruheraum sowie eine ansehnliche Gartenanlage. Im Ranking vertreten ist auch unsere Bundeshauptstadt Wien: Mit Quadratmeterpreisen bis zu 30.000 Euro erzielen Kohlmarkt, Graben und Tuch­lauben im 1. Bezirk Platz zehn der teuersten Wohn­lagen Europas.

Traumhaus auf Sylt
Traumhaus auf der Insel Sylt (steht nicht zum Verkauf) Foto: Thinkstock

Urlaubsdomizile

Mallorca ist nach wie vor eine der beliebtesten Urlaubsdestinationen der Österreicher, Deutschen und Schweizer – sie sind mit über 50 Prozent die Top-Kunden von Engel & Völkers auf der Balearen­insel. Eine Luxusvilla mit direktem Meerblick, 554 Quadratmetern Wohnfläche und einem Grundstück mit 1.700 Quadratmetern ist dort beispielsweise für 14,5 Millionen Euro zu haben – Wellnessbereich mit Sauna und Außenpool inklusive. Demgegenüber sind Immobilien in Griechenland noch immer quasi zu einem Schnäppchenpreis zu haben – auch wenn der Immobilienmarkt langsam wieder in Schwung kommt. Besonders Rhodos liegt derzeit im Trend: Eine traumhafte Villa mit vier Schlafzimmern, einem abgetrennten Gästehaus, Infinity-Pool, großzügiger Terrasse und direktem Zugang zum Meer ist dort schon für rund 1,9 Millionen Euro zu haben – also zuschlagen! 

Mehr Infos

www.engelvoelkers.com

Mehr zum Thema: