Wellness-Programm: So pflegt man seine Füße auch im Winter richtig

Im Winter neigt man dazu seine Füße zu vernachlässigen, denn wer sieht sie schon in Stiefeln und Socken? Doch auch während der kalten Jahreszeit hat sich die Haut auf unseren Füßen eine Portion Aufmerksamkeit verdient, um keine Hornhaut zu bilden.

Füße
Vernachlässigen Sie Ihre Füße nicht im Winter Foto: Thinkstock

Offene Schuhe und Besuche im Schwimmbad machen die Fußpflege während der Sommerzeit für die meisten Frauen zum Pflichtprogramm. Im Winter mutiert der Großteil dank dicken Socken und Stiefeln zu absoluten Pflege-Muffeln. Das Ergebnis sind trockene und manchmal sogar schmerzende Füße, die unter Hornhaut-Bildung leiden. So bleiben Ihre Füße auch während der kalten Jahreszeit streichelweich:

Ein Bad gönnen

Und zwar den Füßen! Sagen Sie der Hornhaut mit einem lauwarmen Fußbad den Kampf an, welches die Haut aufweicht und die Entfernung erleichtert. Ein spezieller Badezusatz wärmt und pflegt gleichzeitig. Achten Sie auf die richtige Wassertemperatur, die um die 38 Grad liegen sollte. Extra-Tipp: Legen Sie Glasmurmeln in das Wasser. Mit diesen kann man seine Füße während dem Bad massieren.

Füße
Gönnen Sie ihnen ein warmes Fußbad Foto: Thinkstock

Hornhaut richtig entfernen

Anschließend widmet man sich den trockenen Stellen, wobei für die Entfernung idealerweise ein Bimsstein oder eine Hornhautfeile verwendet wird. Denn diese haben ein geringeres Verletzungsrisiko als ein Hornhauthobel, welcher tieferliegendes Gewebe verletzen kann.

Cremen, cremen und cremen

Die Haut an den Füßen besitzt weniger Talgdrüsen und wird dadurch schneller spröde. Deshalb braucht sie vor allem in den kalten Wintermonaten eine Extraportion Pflege. Fußcremes und -masken enthalten reichhaltige Inhaltsstoffe wie Mandelöl, Urea und Kakaobutter, die die beanspruchten Stellen regenerieren und mit Feuchtigkeit versorgen. Tipp für besonders zarte Füße: Abends dick eincremen und über Nacht Baumwollsocken anziehen.

Spa-Knigge: Praktische Tipps für das richtige Wellnessen

Mehr zum Thema: