Uhren-Guide: Die verschiedenen Modelle und welches zu Ihrem Stil passt

Uhren sind nicht nur beliebte Statussymbole, sondern verraten auch viel über den persönlichen Stil eines Mannes. Woher hat die Fliegeruhr ihren Namen? Und welche Funktionen hat ein Chronograph? Wir haben die Infos zu den wichtigsten Uhren.

177531973.jpg
Foto: thinkstockphotos.com

Bei der Wahl einer neuen Uhr gilt es nicht nur auf Design und Preis zu achten. Es kommt vor allem auch darauf an, zu welchen Outfits Sie Ihre Uhr tragen möchten und was sie können muss. Um Ihnen die Auswahl beim nächsten Kauf zu erleichtern, verraten wir alles Wissenswerte zu den wichtigsten Uhrenmodellen.

Die Digitaluhr

Wie der Name schon sagt, haben diese Uhren ein digitales Ziffernblatt. Solche Modelle sind meistens kostengünstiger, als beispielsweise ein Chronograph und sind vor allem für den Freizeitbereich gut geeignet. Für den Job sind sie meist zu sportlich und nicht elegant genug.

Die Automatikuhr

Uhren, die sich automatisch aufziehen, gehören zur Familie der Automatikuhren. Den Schwung bekommen diese durch die Armbewegungen, weshalb es sein kann dass sie stehen bleiben, wenn man sie länger nicht trägt. Leidenschaftliche Sammler haben deshalb einen sogenannten Uhrenbeweger, der Automatikuhren aufzieht und diese so immer betriebsbereit hält.

Der Chronograph

Unter einem Chronographen versteht man eine Uhr mit Stoppuhrfunktion. Es ist das vielfältigste aller Modelle: Edle Varianten passen auch zu eleganten Anzügen und sind deshalb gut für das Büro geeignet. Sportliche Typen nutzen in der Freizeit vor allem die Stoppuhrfunktion, um Trainingszeiten zu kontrollieren.  Fazit: Ein wahrer Allrounder.

Die Analoguhr

Dieses Modell wird auch oft Zeigeruhr genannt. Sie zeigt die Uhrzeit anhand von Zeigern auf einem Ziffernblatt an. Fans vom Retrostyle kommen dank Modellen mit römischen Zahlen voll auf ihre Kosten.

Die Taucheruhr

Ursprünglich diente diese Uhr zur Messung der Tauchzeit und ist deshalb immer mit einer drehbaren Lünette ausgestattet, mit welcher man die Startzeit des Tauchgangs markieren kann. Diese Modelle sind druckfest, können auch bei Dunkelheit klar abgelesen werden und bis zu einer Tiefe von 200m wasserdicht. Mittlerweile wird die Taucheruhr mehr als modisches Accessoire verwendet und wird vor allem zu lässigen Outfits getragen.

Die Fliegeruhr

Diese Uhren wurden ursprünglich für die Bedürfnisse von Piloten entwickelt, was man auch den aktuellen Modellen noch ansieht. Sie haben ein großes Gehäuse mit gut lesbarem Ziffernblatt und sind häufig mit einer zusätzlichen Stoppuhrfunktion ausgeführt. Aufgrund der Größe passt die Fliegeruhr vor allem zu sportlichen Outfits und sollte nicht zum Anzug kombiniert werden.

 

Russel Westbrook in gemeinsamer Sache mit Zenith

Mehr zum Thema: