Zerreißprobe: Wie man aufhört, seine Strumpfhose zu zerstören

Fast jede Frau besitzt sie und fast genauso viele ärgern sich auch über sie – die Strumpfhose ist Freud und Leid zur selben Zeit. Denn sobald man sich ein Paar gekauft hat, reißt dieses innerhalb kürzester Zeit. Ab sofort jedoch nicht mehr.

Strumpfhosen
Das passiert Ihnen ab sofort nicht mehr Foto: Thinkstock

Es scheint wie ein Fluch zu sein, denn kaum hat man die neue Strumpfhose angezogen, zieht sich kurze Zeit später bereits eine Laufmasche am Bein entlang. Wir verraten, wie Sie ab sofort keine Probleme mehr mit Löchern haben.

Die Qualität macht den Unterschied

Eine gute Strumpfhose muss nicht zwangsweise teuer sein, jedoch ist vor allem die "den"-Anzahl für die Langlebigkeit ausschlaggebend. Je höher die Zahl, desto dicker die Strumpfhose und desto geringer die Wahrscheinlichkeit, dass sie reißt.

Size Matters

Zwängen Sie sich nicht in eine zu kleine Strumpfhose. Sie schwanken zwischen zwei Konfektionsgrößen? Dann sollten Sie auf jeden Fall zur größeren Version greifen. Denn wer seine Tights bis zum Anschlag ausdehnt, wird nicht lange Freude an ihnen haben.

Strumpfhosen
So weit muss es nicht kommen Foto: Thinkstock

Richtig waschen und aufbewahren

Wenn Sie zu denjenigen gehören, die ihre Strumpfhosen mit der Hand waschen, können Sie sich auf die Schulter klopfen. Für alle anderen, die gerne alles zusammen in die Maschine werfen, gilt: Wäschesäcke sind absolute Pflicht. Extra-Tipp: In eine Plastiktasche gelegt und im Gefrierschrank aufbewahrt, bleibt das Material weniger anfällig für Löcher.

Haarspray-Trick

Sprühen Sie vor dem Verlassen der Wohnung eine dünne Schicht Haarspray auf die Strumpfhose. Diese dient als Schutzschild für das empfindliche Material.

Warum man seine Jeans nicht mehr waschen sollte

Mehr zum Thema: