Was macht schönes Haar aus? Haar-Experte Armin Morbach im Talk

Naomi Campbell und Tina Turner gehören zu den prominenten Fans von Armin Morbach. Seine kreative Ader stellt der Star-Stylist nun auch bei den Schwarzkopf Looks 2014 unter Beweis. Wir haben dem Profi ein paar Tipps für tolle Haare entlockt.

Armin Morbach
Armin Morbach beim Schwarzkopf-Shooting Foto: Schwarzkopf

Die Schwarzkopf-Looks 2014 heißen "Perceptions", was Vorstellungen, Auffassungen oder auch Wahrnehmungen bedeutet. Inwiefern spiegeln die Looks deine persönliche Auffassung von Schönheit wider?

Armin Morbach: „Ohne mein eigenes Schönheitsverständnis könnte ich gar nicht kreativ arbeiten, von daher fließt immer etwas von meiner persönlichen Auffassung in die Looks mit ein. Durch meine jahrelange Erfahrung weiß ich aber auch sehr genau, welche Ansprüche moderne Frauen an ihr Frisuren-Styling haben. Ein Look, der nicht modern und trendy ist und gleichzeitig so alltagstauglich, dass eine Frau ihn zu Hause nachstylen kann, verdient nicht den Titel ‘Schwarzkopf Trend Look‘.“

Armin Morbach
Armin Morbach Foto: Schwarzkopf

Was verkörpert der Look "Realusion"?

Armin Morbach: „Das ist ein entspannter und relaxter Look, der durch seine unschuldige Schönheit betört. Hier dreht sich alles um Strukturen, der Look wirdentweder glatt getragen oder in Wellen, die wie vom Wind verweht wirken. In seiner edleren Variante werden die Wellen ausgebürstet und in Form gelegt.“

Für welche Frau ist er geeignet? Und wie sieht das restliche Styling aus?

Armin Morbach: „Der Look wurde von Street Styles inspiriert und steht jeder Frau, die zum einen Spaß an Mode hat und zum anderen ein lässiges Styling liebt. Das Styling passt zu Biker Boots und Bomberjacke genauso gut wie zum coolen Abendkleid. Smokey Eyes in warmen Metallic-Tönen und helle klare Blondnuancen verleihen dem Look Modernität.“

Schwarzkopf Looks 2014
"Realusion"-Look Foto: Schwarzkopf

Was macht in dieser Saison schönes Haar aus?

Armin Morbach: „In dieser Saison liegt der Fokus stark auf Form und Struktur. Der Look wirkt weniger frisiert und natürlicher. Selbst gepflegte Business Looks sind selbstverständlicher und weniger gestylt. Aber auch ein ‘unfinished‘ Look bleibt immer gepflegt. Nur gepflegtes Haar ist schönes Haar. Locken werden mehr oder weniger strukturiert. Die Griffigkeit der Haare und unterschiedliche Strukturen gewinnen an Bedeutung. Glanz spielt dabei weiterhin eine Rolle, wird aber durch trockene und feuchte Strukturen ergänzt. Bei den Haarfarben sind neben Blond Braunnuancen sehr wichtig. Farbverläufe werden weniger expressiv gefärbt und bewegen sich zum Beispiel mit roten oder blonden Spitzen in braunem Haar eher in natürlichen Farbtönen. Der Effekt ist subtil und sehr besonders.“

Dein persönlicher Lieblings-Look dieser Saison?

Armin Morbach: „Der vom Grunge inspirierte Look auf der Show von St. Laurent. Die offenen Haare im Undone Look, ob mit Mittelscheitel oder überlangem Pony getragen, wirken nachlässig verführerisch. Eine Frau mit diesem Look ist leidenschaftlich, sexy und liebt den Rock ́n` Roll. Wir haben diesen Catwalk Look für Schwarzkopf in Realusion in einer für jede Frau tragbaren Version umgesetzt.“

Was sind im Moment Deine liebsten Styling Produkte?

Armin Morbach: „Salz-Spray, Powder und Schaum! Ein Salz-Spray verleiht offenem Haar mehr Struktur und ist wichtig für den angesagten Grunge Look. Für neues Volumen, mehr Griffigkeit und eine schöne Struktur benutzt man ein Powder. Ganz neu sind mit Schaum gestylte Frisuren, die man sowohl im Nass-Look als auch getrocknet und ausgebürstet tragen kann.“

Wie gelingt ein „messy“ Hair Style ohne dass der Look ungepflegt aussieht?

Armin Morbach: „Um einen angesagten ‘messy‘ Look zu kreieren, braucht man frisch gewaschenes und gepflegtes Haar. Niemals das gesamte Haar im ‘messy‘ Look tragen, sondern mit unterschiedlichen Strukturen spielen. So werden zum Beispiel nur die Haarlängen mit einem Salz-Spray strukturiert. Damit der Look trotzdem gepflegt und nicht ungewaschen aussieht, immer mit einer kleinen Menge anfangen und gegebenenfalls nacharbeiten.“

Interview mit Nagellack-Queen Essie Weingarten