Abgespaced: Silhouette feiert Jubiläum mit neuer Sci-Fi-Sonnenbrille

Ein Leichtgewicht mit elastischen Gläsern, die fast jedem Druck standhalten: Silhouette feiert sein 50-jähriges Jubiläum mit einer Sonnenbrille. Die Futura Anniversary Collection soll neue Maßstäbe setzen, was Tragekomfort und Look betrifft.

Futura - die Zukunft schaut cool aus
Futura - die Zukunft sieht cool aus. Foto: APA (Silhouette)

Das Originalmodell, 1974 zum ersten Mal erhältlich, avancierte zum Kultobjekt der Mode-Avantgarde und wurde von Pop- und Hollywoodstars, Laufstegmodels und sogar Barbie-Puppen getragen. Eine erste Neuversion gab es vor zehn Jahren - die Futura 2004 kam bereits ohne Schrauben und Scharniere aus. Die Interpretation von 2014 entspricht nunmehr ganz der aktuellen Designsprache von Brillenspezialist Silhouette: Sie ist rahmenlos.

Topmodel Tali Lennox Backstage beim Futura-Shooting:

Space Style meets Minimal Chic

"Das ursprüngliche Modell war aus schwerem, steifen Acetat gefertigt", erläuterte Designer Gerhard Fuchs. "Dank der speziellen Materialtechnik schmiegt sich die neue Futura vollkommen an den Kopf an und scheint fast auf dem Gesicht zu schweben." Dass man sie beim Tragen kaum spürt, sei einer besonderen Polymerverbindung zu verdanken, die Silhouette laufend weiterentwickelt. Die Jubiläums-Edition gibt es in drei Farbkombinationen. Sein Design richte sich an die Zukunft des dritten Jahrtausends: Space Style trifft auf Minimal Chic, klare Farbkombinationen treffen auf Retro-Anklänge, sagte Fuchs.

Silhouette, im Jahr 1964 gegründet, gilt heute als die weltweit führende Marke bei ultraleichten und hochwertigen Brillen. Die selbst bei NASA-Astronauten und den Wiener Philharmonikern gefragten Modelle werden mit einem hohen Anteil an Handarbeit in Österreich gefertigt und in 100 Länder der Welt exportiert. Bereits 1999 kam mit der 1,8 Gramm leichten, schrauben-, scharnier- und randlosen Brille Titan Minimal Art der Bestseller des Unternehmens auf den Markt.

Auch Bademode punktet 2014 mit coolen Innovationen.

Mehr zum Thema: