Groß, größer, Selfridges: Kaufhaus investiert in Accessoires-Paradies

Das Sparschweinchen sollte man ab sofort fleißig füttern, denn Selfridges baut seine Accessoires-Abteilung im großen Stil aus. Satte 370 Millionen Euro wird das britische Kaufhaus in das neue Mega-Projekt stecken und so noch mehr Kundschaft anlocken.

Selfridges
Bald kann man noch mehr bei Selfridges shoppen Foto: PictureDesk

Städtetrips nach London waren schon immer ein Highlight für Shopping-Queens: Von Luxus-Boutiquen bis zu lässigen Flohmärkten – die britische Hauptstadt lässt Fashionistas aus aller Welt reihenweise dem Kaufrausch verfallen. Ein ganz besonderes Highlight ist Selfridges. Der Department Store bietet unter einem Dach alles was das Herz begehrt. Um weiterhin die steigenden Ansprüche der Kundschaft zu befriedigen, hat das Unternehmen nun Details über das neue Mammut-Projekt verraten.

Kostspielige Erweiterung

Unglaubliche 300 Millionen Pfund (umgerechnet ca. 370 Millionen Euro) lässt sich Selfridges einen Umbau der Räumlichkeiten kosten. Das erklärte Ziel: Die größte Accessoire-Anlaufstelle der Welt zu werden. Die größten Veränderungen wird es in der Taschen-Abteilung geben, welche auf die doppelte Größe heranwachsen soll.

Selfridges
Auch Kourtney Kardashian shoppt gern in der Accessoires-Abteilung Foto: PictureDesk

Damit tätigt die Londoner Firma die umfangreichste Investition, die jemals ein Department Store gemacht hat. Sowohl Modelle von Luxus-Brands, als auch High Street Marken werden in der Oxford Street in Zukunft erhältlich sein.

Einziger Wehrmutstropfen: Die Arbeiten am neuen Accessoires-Schlaraffenland werden erst in fünf Jahren fertiggestellt sein. Wenigstens haben wir deshalb noch genug Zeit zum Sparen...

Neuer Onlineshop EDITED mischt die Modeszene auf

Mehr zum Thema: