Ob Glatt- oder Rauleder: So pflegen Sie Ihre guten Lederschuhe richtig

Schuhe sind wie kaum ein anderes Modestück starken Belastungen ausgesetzt. Witterung, Druck und Reibung können den Tretern stark zusetzen. Wir verraten Ihnen, wie Sie mit der richtigen Pflege noch lange Freude an Ihrem Schuhwerk haben werden.

Männerschuhe
Foto: thinkstockphotos.com

Vor dem ersten Tragen

Um den Schuh vor Kälte und Nässe zu schützen, sollte er vor dem ersten Tragen mit einem Imprägnierspray eingesprüht werden. Und so funktioniert’s: Sprühen sie die Schuhe drei Mal hintereinander mit einem Abstand von 30 cm ein und lassen Sie das Produkt für 15 Minuten einwirken.
Vor allem bei sehr dünnen Ledersohlen kann man die Lebensdauer dieser erhöhen, indem man sofort eine doppelte Sohle vom Schuster anfertigen lässt. So kommt Ihr Schuh auch gut durch den nächsten Winter.

Glattlederpflege

Der Glattlederschuh sollte vor dem Auftragen von Schuhcreme mit einem feuchten Tuch abgewischt werden. Bei hartnäckigerem Schmutz kann man eine Bürste verwenden. Vor allem Hartwachscreme nährt, imprägniert und schützt das glatte Leder optimal. Nachdem die Creme getrocknet ist, werden die Schuhe mit einer Roßhaarbürste auf Hochglanz poliert.

Raulederpflege

Raulederschuhe sind im Gegensatz zum glatten Pendant etwas empfindlicher und sollten nicht während der kalten und nassen Jahreszeit getragen werden. Speckige Stellen und kleine Verschmutzungen lassen sich mit Rauledergummi beseitigen. Danach wird der gesamte Schuh mit einer Raulederbürste von Staub befreit.

Extra Schuh-Tipp: Wenn Sie Ihre Schuhe über den Sommer nicht tragen, sollten unbedingt Schuhspanner eingesetzt werden. Alternativ kann man das Schuhwerk auch mit Zeitungspapier ausstopfen, um Formverlust vorzubeugen.

Mehr zum Thema: