Nude Look: So kann man das natürliche Make-up einfach nachschminken

Backstage bei den Spring/Summer 2014 Shows war er überall zu sehen: Der Nude Look ist auch in diesem Jahr wieder ein Muss für alle Beauty-Fans. Wir verraten, wie man das natürliche Make-up nachschminken kann und was man dabei beachten sollte.

nudemakeup.jpg
Natural Look bei den Fashion Shows. Foto: Wella, Mac Cosmetics, Maybelline NY

Er gehört zu den absoluten Favoriten der internationalen Make-up Artists: Der Nude Look taucht jedes Jahr pünktlich zur warmen Jahreszeit wieder auf. Auch wenn das Gesicht dabei aussieht, als ob es kaum geschminkt wäre – dahinter steckt trotzdem ein wenig Arbeit. Viele Frauen sind sich nicht sicher, ob ihnen dieser Trend überhaupt steht. Grundsätzlich steht er jeder, solange man auf den eigenen Hauttyp und -ton achtet und die dazu passenden Produkte auswählt. Das Besondere an ihm: Er betont die eigenen Vorzüge, ohne dabei aufgesetzt zu wirken. Und so geht's:

Vorbereiten und grundieren

Ein perfekter Teint ist das A und O bei diesem Trend. Eine intensive Feuchtigkeitscreme nach der Reinigung auftragen und einziehen lassen. Wer von Natur aus einen gleichmäßigen Hautton hat, kann statt dem flüssigen Make-up auch nur eine getönte Tagescreme auftragen. Für alle anderen gilt: Die Grundierung nicht auf dem ganzen Gesicht auftragen, sondern nur dort wo man es benötigt. Typischerweise ist das die T-Zone (Stirn, Nase, Kinn).

Concealer auftragen

Mit dem richtigen Einsatz von Concealer kann man nicht nur dunkle Schatten unter den Augen kaschieren, sondern auch Rötungen verschwinden lassen. Diese treten bei vielen Frauen rund um die Nase oder auch auf dem Kinn auf. Danach mit einem großen Pinsel eine Schicht losen Puder auftragen.

Akzente setzen

Nun können je nach Lust und Laune entweder die Augen oder die Lippen ein wenig hervorgehoben werden. Zarte Brauntöne verleihen den Augen noch mehr Strahlkraft.

mayb_jade_backstage_ss_2014_lena_hoschek_01.jpg
Helle Brauntöne passen jeder Augenfarbe. Foto: Maybelline Jade

Ein No-go bei diesem Look ist schwarze Mascara, denn diese würde zu hart wirken. Wer es ganz natürlich mag, verleiht den Wimpern lediglich mit einer Wimpernzange den nötigen Schwung. Wem das dann doch zu wenig ist, der kann zu brauner Mascara greifen. Bei den Lippen gilt: Der Lipstick sollte mindestens so dunkel sein, wie die eigene Hautfarbe. Ein zu heller Farbton würde sonst zu blass wirken.

Extra-Tipp: Statt dem üblichen Rouge zum Bräunungspuder greifen, dieses verleiht Ihnen einen zarten, wie von der Sonne geküssten, Teint.

Schönheit auf Down Under: Diese Beauty-Brands sollten Sie kennen