Manchmal ist weniger mehr: Das Prinzip der "5 Piece French Wardrobe"

Französinnen sind bekannt für ihren zeitlosen Stil, der aus klassischen Teilen besteht. Und von ihnen stammt auch die Idee der "5 Piece French Wardrobe", welche es möglich machen soll eine Garderobe aus nur fünf neuen Stücken pro Saison zusammenzustellen.

483460701.jpg
Weniger ist auch in der Mode manchmal mehr. Foto: Getty

Der Stil der Französinnen wird von Frauen weltweit nachgeahmt und kopiert. Sie sehen scheinbar mühelos immer gut angezogen aus, auch wenn sie nicht dauernd die Geschäfte nach neuen Trendteilen durchstreifen, sondern meist in von den Farben Schwarz, Grau und Weiß dominierten Looks anzutreffen sind. Das Geheimnis dahinter? French Ladies kaufen sich wenige, dafür aber teurere und hochwertigere Stücke. Das Ziel ist es, eine Garderobe aufzubauen, welche nur aus klassischen Teilen besteht und so nie aus der Mode kommt. So schaffen sie es trotz teurer Designermode vielleicht sogar weniger auszugeben, als jemand der nur in günstigeren Stores einkauft.

Die Grundregeln

Wie funktioniert also dieses Konzept? Man darf sich grundsätzlich jede Saison nur fünf Pieces kaufen. Jetzt aber nicht gleich in Panik verfallen, denn einige Dinge fallen nicht darunter. Hier die wichtigsten Regeln:

1. Stoffe und Qualität sind wichtiger, als Quantität

2. Basics (wie z.B. T-Shirts) zählen nicht dazu

3. Accessoires zählen nicht dazu, außer teure Designer-Handtaschen

4. Schuhe zählen dazu

5. Unterwäsche und Socken zählen nicht dazu

118144332.jpg
Chefredakteurin Emmanuelle Alt trägt nur Basics. Foto: Getty

Am Anfang jeder Saison sollte man sich eine Liste mit seinen fünf Wunschkäufen aufschreiben und diese durchziehen. Und auch wenn man sich nicht so strikt an dieses Konzept halten möchte, gibt es doch einige Punkte, die man sich für sein eigenes Kaufverhalten von den Französinnen abschauen kann: Zum Beispiel beim nächsten Großeinkauf überlegen, ob man das alles wirklich braucht und tragen wird. Und ob es sich nicht vielleicht doch auszahlt länger auf eine Designerhandtasche zu sparen. Kurz gesagt: In etwas zu investieren, woran man lange viel Freude haben wird.

Diese Ladies lieben ihre Basics: Elle Ferguson und Tash Sefton von "They All Hate Us"

Mehr zum Thema: