Natürlich schön: Die wichtigsten Fakten zu veganen Beautyprodukten

Immer mehr Menschen entschließen sich zu veganer Ernährung und auch die Beautybranche bietet ihren Kunden immer mehr natürliche Alternativen an. Doch wie erkennt man eigentlich vegane Kosmetik? Wir verraten die wichtigsten Fakten.

Vegan
Wissenswertes zu veganer Kosmetik Foto: Thinkstock

Laut einer IFES-Studie lebten im Jahr 2013 ca. 9 Prozent der heimischen Bevölkerung vegan oder vegetarisch, was im Vergleich zu 2005 mit gerade einmal 2,9 Prozent ein massiver Anstieg ist. In 15 Prozent der österreichischen Haushalte lebt mindestens ein Veganer bzw. Vegetarier. Mit dem immer beliebter werdenden Lebensstil, widmet sich auch die Schönheitsindustrie vermehrt dem Thema. Zwei Experten verraten die wichtigsten Fakten zu veganen Beautyprodukten.

Was ist das Besondere an veganer Kosmetik?

"Vegane Produkte müssen nicht zwangsläufig Naturkosmetik oder bio sein. Jedoch müssen sie ohne tierische Inhaltsstoffe auskommen. Firmen, die vegane Produkte herstellen, arbeiten auch oft umweltbewusst und testen ihre Neuheiten nicht an Tieren", verrät Nina Kraus, die den Onlineshop greenglam.de gründete. "Es dürfen zum Beispiel kein Bienenwachs, Honig oder Milchprodukte enthalten sein. Rote Lippenstifte werden zum Teil aus Läusen hergestellt!"

Wie kann man erkennen, ob ein Produkt vegan ist?

Ines Schurin, Pressesprecherin bei REWE: "Durch zuverlässige Zertifizierungen – im Falle von der "bi good"-Linie ist dies das Vegan-Siegel, erkennbar an der Veganblume. Dieses garantiert, dass die Produkte ohne Tierversuche und vor allem auch ohne tierische Inhaltsstoffe hergestellt werden." Siegel, die als besonders vertrauensvoll gelten: V-Label, Cruelty Free and Vegan, Veganblume, Certified Vegan. Jedoch haben auch viele Firmen vegane Produkte in ihrem Sortiment, die nicht explizit als solche ausgezeichnet sind (z.B. Dr. Hauschka). Hier lohnt es sich auf die Liste der Inhaltsstoffe zu schauen!

Vegan Siegel
Diesen Siegeln können Sie vertrauen Foto: Hersteller

Sind für sensible Hauttypen diese Beauty-Produkte besser geeignet?

"Nein, nicht unbedingt", so Nina Kraus. Denn vegane Kosmetik ist nicht zwangsweise auch Naturkosmetik. Ideal ist in diesem Fall eine Kombination, wie bei der neuen Bipa-Linie "bi good": "Zertifizierte Naturkosmetik ist generell besser für sensible Haut, weil sie frei von Inhaltsstoffen wie z.B. Parabenen und Silikonen ist", erklärt Ines Schurin.

DIY: Rezepte für vegane Gesichts- und Haarmasken

Mehr zum Thema: