Strahlend in den Herbst: So pflegen Sie Ihre Haut während der Übergangszeit

Nach dem Sommerurlaub ist sie noch immer von der Sonne beansprucht und die schwankenden Temperaturen machen ihr nun auch zu schaffen. Wir verraten, wie Sie Ihre Haut zum Start in den Herbst richtig pflegen. Inklusive Glow-Garantie!

Model Backstage
Von Kopf bis Fuß gepflegt in den Herbst Foto: Getty

Sie ist wieder da: Diese Zeit, wo sich die Haut nach den Sommermonaten erholen muss und gleichzeitig auf die kälteren Tage vorbereitet werden sollte. Und die lang ersehnte Bräune möchte man natürlich auch möglichst lange behalten. Deshalb heißt es nun: Pflegen, pflegen und nochmals pflegen. Passend dazu gibt es von uns die besten Tipps zur Hautpflege im Herbst:

Pflegetechnisch aufrüsten

Während die Haut während den Sommermonaten meist mit einer sehr leichten Creme auskommt, benötigt sie nun durch die wechselnden Temperaturen etwas reichhaltigere Produkte. Zur regulären Tagescreme sollte man ein passendes Serum verwenden, um den Pflegebedürfnissen der Haut gerecht zu werden.

Körpercreme aufpimpen

Die Lieblings-Bodylotion vom Sommer ist noch nicht aufgebraucht, Ihre Haut lechzt aber nach noch intensiverer Pflege? Fügen Sie vor dem Auftragen der Körpercreme ein paar Tropfen Ihres Gesichtsöls (z.B. "Age Perfect Öl Richesse" von L'Oréal Paris) hinzu. So bekommen besonders trockene Stelle eine Extraportion Aufmerksamkeit. Kleiner Extra-Bonus: Der Haut wird ein traumhafter "Glow" verliehen.

Vollbad
Verschieben Sie Vollbäder lieber auf den Winter Foto: Thinkstock

Lieber nicht baden

Auch wenn wir unsere entspannten Bäder nach einem anstrengenden Arbeitstag lieben, vor allem unserer Bräune tun sie nicht gut. Besonders, wenn das Wasser zu heiß ist, trocknet die Haut noch schneller aus und beginnt sich zu schuppen. Wer nicht darauf verzichten möchte, sollte zumindest auf besonders reichhaltige Badezusätze achten und die Haut danach auf keinen Fall trockenrubbeln.

Sehr trocken oder doch eher ölig? Wie Sie Ihren Hauttyp erkennen können

Mehr zum Thema: