Schon wieder zu weit? Wie Ihre Jeans nie wieder ausleiern

Für Frauen ist der Jeanskauf an sich schon eine schwierige Sache, doch richtig nervig wird es, wenn man endlich ein schönes Modell gefunden hat und nach zwei Wochen feststellt: Die Hose ist ausgeleiert. Aber damit ist ab sofort Schluss!

Jeans
So perfekt sitzen Jeans leider nicht immer Foto: 2Mmedia/iStock/Thinkstock

Es gibt wohl kaum etwas Frustrierenderes, als wenn eine Jeans, die sofort ihre Form verliert. Ausgebeulte Knie und hängende Po-Taschen? So mögen wir nur unsere Boyfriend-Modelle. Die restlichen Denim-Teile im Kleiderschrank sollen perfekt sitzen. Wir verraten, wie Sie ausgeleierten Jeans ein Ende bereiten.

Tipps & Tricks gegen ausgeleierte Jeans

1. Elasthananteil prüfen: Bereits vor dem Anprobieren sollten Sie einen Blick auf das Waschetikett werfen. Wieviel Elasthan enthält die Jeans? Der Anteil sollte mindestens zwei Prozent betragen, damit sich die Hose an den Körper anpassen kann. Bei null Prozent ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass sie bald nicht mehr so sitzt wie sie sollte.

2. Kniebeugen-Trick: Bevor Sie die Jeans nach dem Anprobieren wieder ausziehen, sollten Sie in die Kniebeuge gehen und diese für 60 Sekunden halten. Hat sich die Hose bereits jetzt ein wenig ausgedehnt? Dann sollten Sie die Finger davon lassen.

Jeans
Der Kniebeugen-Test verrät, ob sie ihre Form halten wird Foto: Fuse/Thinkstock

3. Die richtige Pflege: Nicht nur beim Kauf gilt es ein paar Dinge zu beachten, sondern auch Zuhause. Hier geht es vor allem um das richtige Waschen. Die Fasern können durch zu viel Hitze und agressive Waschmittel beschädigt werden, wodurch die Hose schneller ausleiert. Ein spezielles Waschmittel für Jeans ist jedoch nicht nötig, ein Feinwaschmittel reicht vollkommen. Und keine Weichspüler verwenden! Oder Sie probieren die geniale Tiefkühl-Methode aus.

Schon gelesen?

Ganz ohne Diät: In welcher Jeans wirkt der Po kleiner?

Mehr zum Thema: